Euer Lieblingsbuch

Home Foren METAL HAMMER’s Ballroom Mediapit Druckkunst Euer Lieblingsbuch

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 86)
  • Autor
    Beiträge
  • #6718913  | PERMALINK

    Wakanda

    Registriert seit: 05.08.2011

    Beiträge: 1,571

    also vorab mal: ich lese so gut wie nie….
    bloß ein buch hab ich verschlungen wie die sau!!! und zwar die offizielle nightwish biographie. wahrscheinlich liegt die begeisterung daran, weil ich die band über alles schätze….aber ein derart ehrlich und unterhaltsam und dennoch an keiner stelle langweilig geschriebens buch, kann ich jedem ohne einschränkung weiterempfehlen!!!

    #6718915  | PERMALINK

    Skullkrusher

    Registriert seit: 21.11.2006

    Beiträge: 5,035

    Ich hab hier mal was zu Falladas „Jeder stirbt für sich allein“ geschrieben. Das wäre in einer Liste auf jeden Fall vorne mit dabei.
    Sehr beeindruckt hat mich auch Orwells Animal Farm wegen der unglaublich klugen Konstruktion der Parabel / Fabel.

    Sonst gibt es noch einige Adorno und Benjamin Texte, die wegen ihre Formulierungskünste immer wieder lesenswert sind.

    --

    "Wäre Hertha BSC ein Yoga-Verein, hier wär alles blau-weiß." "Ask not what you can do for your country. Ask what's for lunch." Den Arm aus dem Fenster, das Radio voll an, draußen hängt ein Fuchsschwanz dran...
    #6718917  | PERMALINK

    Andie

    Registriert seit: 31.10.2010

    Beiträge: 4,214

    Wakanda95also vorab mal: ich lese so gut wie nie….
    bloß ein buch hab ich verschlungen wie die sau!!! und zwar die offizielle nightwish biographie. wahrscheinlich liegt die begeisterung daran, weil ich die band über alles schätze….aber ein derart ehrlich und unterhaltsam und dennoch an keiner stelle langweilig geschriebens buch, kann ich jedem ohne einschränkung weiterempfehlen!!!

    :o:o:o

    --

    #6718919  | PERMALINK

    Anonym
    Inaktiv

    Registriert seit: 01.01.1970

    Beiträge: 0

    AndieDann lass dir mal was von mir empfehlen :8)

    Das heißt noch lange nicht, das ich nicht genügend gute Bücher lese 😉

    Wakanda95also vorab mal: ich lese so gut wie nie….
    bloß ein buch hab ich verschlungen wie die sau!!! und zwar die offizielle nightwish biographie. wahrscheinlich liegt die begeisterung daran, weil ich die band über alles schätze….aber ein derart ehrlich und unterhaltsam und dennoch an keiner stelle langweilig geschriebens buch, kann ich jedem ohne einschränkung weiterempfehlen!!!

    Na, wer auch was anderes erwartet^^

    --

    #6718921  | PERMALINK

    Nik

    Registriert seit: 24.04.2011

    Beiträge: 9,611

    Skullkrusher
    Sehr beeindruckt hat mich auch Orwells Animal Farm wegen der unglaublich klugen Konstruktion der Parabel / Fabel.

    Genial, japp.
    Aber pass auf, sonst rät Novo dir lieber Schafe zu kuscheln als im Forum zu posten 😈

    --

    #6718923  | PERMALINK

    Daray

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 32,124

    tonitastenLes momentan so gut wie kaum was. Dieses „Shades Of Grey“ da sieht aber ganz amüsant aus. Zumindestens in der Hörbuchvariante.

    Das ist ein Scherz, oder?

    --

    Treat everyone the same until you find out they're an idiot. http://www.last.fm/user/daray
    #6718925  | PERMALINK

    tonitasten

    Registriert seit: 13.08.2011

    Beiträge: 1,998

    Zumindestens die Hörbuchvariante verspricht ein paar feucht-fröhliche Abende, auch wenn das Ganze auf „Feuchtgebiete“ in S/M für Arme hinausläuft. 😆

    --

    #6718927  | PERMALINK

    Tempura

    Registriert seit: 07.08.2012

    Beiträge: 1,175

    Mein nachhaltig beeindruckendstes Buch war „Dr. Ratte“ von W. Kotzwinkle.
    Gelesen in meiner Teenzeit…brauchte auch mehrere Anläufe dafür, weil’s mir damals teilweise zu heftig wurde…
    Es geht um Tierversuche…allerdings aus der Sicht der „Opfer“.
    Die Frage, ob (und was) Tiere fühlen, beschäftigte mich damals wie heute intensivst….das Buch schüttelt ziemlich durch…und wenn’s gelesen ist, ändert man sein Kauf- und Essverhalten definitiv (es sei denn, man ist total herzlos)…
    Ich bin eine (teilweise schon radikale) Tierschützerin…habe selbst nie ohne eigene sein wollen…wobei ich darunter nicht verstehe, sie in engen Käfigen zu halten (bestenfalls kurzweilig zu Schutz-Zwecken), sondern ihnen so viel natürlichen Freiraum zu gewähren, wie nur irgend möglich…
    Wenn man dazu in einem Land lebt, wo Tiere keine Lobby haben….findet man beinahe täglich arme Kreaturen in Mülltonnen oder fast verhungert, krank und extrem verwahrlost…
    Das Buch öffnet Augen und macht auf Missstände aufmerksam, denn jährlich werden über 100 Mio Versuchstiere verwendet, deren Nutzen meist völlig unnütz, umstritten oder unnötig ist, da es Ersatzmethoden gäbe, die allerdings kosten- u. zeitaufwendiger wären…
    Bei PETA gibt’s (nebenbei) viel interessantes Material zum Thema.

    --

    In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst!
    #6718929  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    bisher ungeschlagen: Erntedank … spannender Krimi im Allgäu mit extrem witzigen Einlagen.

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6718931  | PERMALINK

    Daray

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 32,124

    TempuraMein nachhaltig beeindruckendstes Buch war „Dr. Ratte“ von W. Kotzwinkle.
    Gelesen in meiner Teenzeit…brauchte auch mehrere Anläufe dafür, weil’s mir damals teilweise zu heftig wurde…
    Es geht um Tierversuche…allerdings aus der Sicht der „Opfer“.
    Die Frage, ob (und was) Tiere fühlen, beschäftigte mich damals wie heute intensivst….das Buch schüttelt ziemlich durch…und wenn’s gelesen ist, ändert man sein Kauf- und Essverhalten definitiv (es sei denn, man ist total herzlos)…
    Ich bin eine (teilweise schon radikale) Tierschützerin…habe selbst nie ohne eigene sein wollen…wobei ich darunter nicht verstehe, sie in engen Käfigen zu halten (bestenfalls kurzweilig zu Schutz-Zwecken), sondern ihnen so viel natürlichen Freiraum zu gewähren, wie nur irgend möglich…
    Wenn man dazu in einem Land lebt, wo Tiere keine Lobby haben….findet man beinahe täglich arme Kreaturen in Mülltonnen oder fast verhungert, krank und extrem verwahrlost…
    Das Buch öffnet Augen und macht auf Missstände aufmerksam, denn jährlich werden über 100 Mio Versuchstiere verwendet, deren Nutzen meist völlig unnütz, umstritten oder unnötig ist, da es Ersatzmethoden gäbe, die allerdings kosten- u. zeitaufwendiger wären…
    Bei PETA gibt’s (nebenbei) viel interessantes Material zum Thema.

    Ich will jetzt hier keine Grundsatzdiskussion heraufbeschwören, insbesondere, da ich mir über meinesn Standpunkt zu dem Thema nicht im Klaren bin, aber ein Buch aus der Sicht der versuchstiere würde mich ganz sicher nicht zu einem moralischen Wandel veranlassen, da es eine Spielerei ist, die sicherlich literarisch sehr spannend sein kann, aber natürlich auch alles gessagte subjektiv und speklulativ macht. Wir haben schlichtweg absolut keine Ahnung wie es ist ein Tier zu sein und daher enden solche Geschichten immer damit, das erzählt wird, wie es wäre, wenn wir als Mensch in Tierform in der Situation Xy wären.
    Dies wiederum kann offensichtlich keine Grundlage für moralische Entscheidungen gegenüber Tieren sein.

    --

    Treat everyone the same until you find out they're an idiot. http://www.last.fm/user/daray
    #6718933  | PERMALINK

    Andie

    Registriert seit: 31.10.2010

    Beiträge: 4,214

    TwistOfFateDas heißt noch lange nicht, das ich nicht genügend gute Bücher lese 😉

    Dann liest du halt die Falschen 😉

    --

    #6718935  | PERMALINK

    Tempura

    Registriert seit: 07.08.2012

    Beiträge: 1,175

    DarayWir haben schlichtweg absolut keine Ahnung wie es ist ein Tier zu sein und daher enden solche Geschichten immer damit, das erzählt wird, wie es wäre, wenn wir als Mensch in Tierform in der Situation Xy wären.
    Dies wiederum kann offensichtlich keine Grundlage für moralische Entscheidungen gegenüber Tieren sein.

    Hm ja, verstehe was du meinst, aber in dem Buch werden auch Fakten aufgewiesen, die das ungefähre Prozedere beschreiben, was mit den Tierchen angestellt wird….wo man als Laie vorher jetz nicht unbedingt den Einblick hat/te…wenn man sich nicht schon explizit damit auseinandersetzte.
    (Das gleiche in bezug auf Schlachtung.)
    Dass Tiere auch in der Lage sind, Trauer zu empfinden, ist inzwischen erwiesen…und ich habe es selbst viele Male erlebt. In Tierheimen sind z. B. Hunde schwierig zu vermitteln, die den Verlust eines Herrchens nicht überwunden haben….
    Bei unseren eigenen lief’s ähnlich, wenn ein „Freund“ starb….aber auch unabhängig davon, ist es interessant, ihr Gesamtverhalten zu studieren….dass sie durchaus fähig sind, Freude und Schmerz zu empfinden und es auf ihre Weise ausdrücken…
    Sicherlich ein komplexes Thema, was sich nicht in „eins, zwei Sätzen“ erörtern lässt. 😉

    Mir fiel übrigens noch ein anderes Buch ein, welches mir ausserordentlich gefiel, und zwar „Der Puppenmord“ von Tom Sharpe. Herrlich schwarze Komödie! 🙂 Ein echter Kultroman.

    --

    In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst!
    #6718937  | PERMALINK

    Daray

    Registriert seit: 18.04.2004

    Beiträge: 32,124

    TempuraDass Tiere auch in der Lage sind, Trauer zu empfinden, ist inzwischen erwiesen…und ich habe es selbst viele Male erlebt. In Tierheimen sind z. B. Hunde schwierig zu vermitteln, die den Verlust eines Herrchens nicht überwunden haben….
    Bei unseren eigenen lief’s ähnlich, wenn ein „Freund“ starb….aber auch unabhängig davon, ist es interessant, ihr Gesamtverhalten zu studieren….dass sie durchaus fähig sind, Freude und Schmerz zu empfinden und es auf ihre Weise ausdrücken…
    Sicherlich ein komplexes Thema, was sich nicht in „eins, zwei Sätzen“ erörtern lässt. 😉

    Es ist nicht möglich das zu beweisen. Wir können allenfalls eine Aussage machen wie: das Verhalten das Tier X an den Tag legt, ist dem von Menschen ähnlich ist, wenn sie Gefühl Y haben. Mehr können wir nicht sagen. Das Problem bei allen Interpretationen: Ich könnte einen Roboter bauen, der genau dieselben Verhaltensweisen zeigt, der aber die Gefühle garantiert nicht empfinden würde.

    --

    Treat everyone the same until you find out they're an idiot. http://www.last.fm/user/daray
    #6718939  | PERMALINK

    Tempura

    Registriert seit: 07.08.2012

    Beiträge: 1,175

    DarayEs ist nicht möglich das zu beweisen. Wir können allenfalls eine Aussage machen wie: das Verhalten das Tier X an den Tag legt, ist dem von Menschen ähnlich ist, wenn sie Gefühl Y haben. Mehr können wir nicht sagen. Das Problem bei allen Interpretationen: Ich könnte einen Roboter bauen, der genau dieselben Verhaltensweisen zeigt, der aber die Gefühle garantiert nicht empfinden würde.

    Naja, der Mensch stammt ja letztendlich vom Tier, dem Affen, ab 😉
    Andere dagegen meinen, von Adam und Eva…
    Also das ist alles nicht beweisbar, und jeder glaubt, was er/sie mag…es gibt für alle Ideologien Befürworter und Zweifler.
    Die weltweite Interpretation ist auch ganz interessant zu der Tier-Thematik…besonders die indianische, ägyptische und asiatische geben eine Menge nachdenkenswertes her….es mache sich aber jeder sein eigenes Bild, claro! 🙂

    --

    In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst!
    #6718941  | PERMALINK

    Veraergerter_Bahnkunde

    Registriert seit: 26.06.2009

    Beiträge: 9,660

    Novocaine“Draußen vor der Tür“ von Borchert

    Das ist nicht schlecht, aber halt auch nur eines von viele Nachkriegsdingern.

    Ich selber kann gar nicht sagen, was mein Lieblingsbuch ist. Da gibt es einige. Aber die letzten Jahre habe ich ohnehin fast nur Sachbücher verschlungen. Scholl-Latour vor allem. Und beide Sarrazinschinken, um mir ein Bild von dem Theater um seine Person zu machen.

    Wer allerdings echt gut ist, ist Neil Gaiman. Der schreibt großartige Erwachsenenfantasybücher (würde ich jetzt so nennen). Coraline wurde mittlerweile zB verfilmt.

    Oder aber Bill Bryson, der wundervolle Satirebücher über den englischsprachigen Raum, vor allem Großbritannien und die USA schreibt.

    --

    - Have no fear for the devil my dear - - you know we all need the devil sometimes -
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 86)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.