Lovecraft ähnliche Autoren

Home Foren METAL HAMMER’s Ballroom Mediapit Druckkunst Lovecraft ähnliche Autoren

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • #96221  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Von Lovecraft habe ich jetzt leider alle Geschichten, die den Cthulhu-Mythos aufgreifen gelesen. Es gibt noch zwei weitere Sammlungen von Geschichten Lovecrafts herausgegeben vom Festa Verlag, aber ich merke jetzt schon, wo ich den ersten Band begonnen habe, dass mich das nicht so kickt wie der „kosmische Grauen“ der dem Cthulhu-Mythos inne ist.

    Im Wikipedia Artikel über den Cthulhu-Mythos sind unten Autoren aufgeführt, die den Mythos aufgreifen, abe rich tu mich trotzdem bei der Suche nach Büchern / Geschichten schwer, die diese gruselige / fremdartige Atmosphäre aufgreifen.

    An Lovecraft schätze ich so sehr, wie er es schafft Horror – und Science Fiction Elemente zu verknüpfen und wie er das ganze auch durchaus wissenschaftlich beschreibt, da seine Protagonisten auch meist gebildete Autoritäten ihres Faches darstellen, wie Anthropologen, Historiker, Psychologen oder Archäologen.

    Jemand eine Idee?

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935505  | PERMALINK

    Frostfeuer

    Registriert seit: 03.03.2014

    Beiträge: 55

    Lovecraft ist natürlich einmalig, aber du könntest es mal mit Edgar Allan Poe, bzw. wenn du es auch gerne mal moderner magst, mit Clive Barker versuchen. Von letzterem kann ich die „Bücher des Blutes“ sehr empfehlen. Das sind durchwegs phantastisch/futuristische Horrorgeschichten in etwa der selben Länge wie die durchschnittlichen Lovecraft-Geschichten.

    --

    #6935507  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Oh Prima besten Dank, die Bücher des Blutes werde ich mir dann auf alle Fälle mal geben.
    Gestern habe ich mir mal versuchsweise noch den ersten „Der Hexer von Salem“ von Wolfgang Hohlbein bestellt, mal schauen ob die was taugen 🙂

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935509  | PERMALINK

    Sanctus

    Registriert seit: 15.11.2005

    Beiträge: 2,343

    Schau dir mal The Borderland Rituals von William Hope Hodgson an (in Deutsch „Das Haus an der Grenze“). Kommt aus der gleichen Zeit wie Lovecraft und wurde auch von selbigem gelobt. Mag das Buch seht gerne, ist aber deutlich bizarrer als Lovecraft. Insgesamt ist Hodgson wirklich ein Klasse Horror Autor.

    --

    Exterminate!
    #6935511  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Klingt ebenfalls sehr interessant wo ich es mir durchgelesen habe. Schade, dass der Roman nicht mehr so leicht erhältlich ist.

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935513  | PERMALINK

    Sanctus

    Registriert seit: 15.11.2005

    Beiträge: 2,343

    Wenn du möchtest kann ich dir die beiden Bücher die ich habe einmal ausleihen. Versand kostet ja nicht die Welt. Vorraussetzung ist natürlich guter Umgang und Rückgabe. Musst dich einfach melden wenn es für dich in Frage kommt.

    --

    Exterminate!
    #6935515  | PERMALINK

    Roy Black Metal

    Registriert seit: 12.03.2004

    Beiträge: 5,065

    Thomas Ligotti!
    Vom Festa-Verlag selbst ja immer als Lovecraft-Eipgone und seltsamerweise als MIschung aus „Lovecraft und Kafka“ angepriesen. Davon kann man halten was man will, fest steht aber, dass „In einer fremden Stadt, in einem Fremden Land“ alles kann. Leider sind einige Bände nicht mehr so leicht lieferbar (Theatro Grottesco), aber man kann auf das englische Original zurückgreifen.
    „Die Musik des Mondes“ wird wohl auf lange Zeit auch meine Lieblingsgeschichte bleiben (zu finden in eben erwähntem „In einer fremden Stadt…“

    --

    Oberste moralische Instanz des Forums. Kaiser von Europa und Imperator des Forums. Unterwerft euch, hopp hopp!
    UlverRoy hat recht, alle Anderen keine Ahnung.
    #6935517  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Wenn du möchtest kann ich dir die beiden Bücher die ich habe einmal ausleihen. Versand kostet ja nicht die Welt.

    Ich kann sie mir auch in Münster abholen kommen, ich kann da kostenfrei hinfahren via Bahn 🙂

    MIschung aus „Lovecraft und Kafka“

    Ganz ehrlich, ich finde diese beiden Autoren unterscheiden sich gar nicht mal so sehr in ihrer Art und Weise ihre Protagonisten in Ausgangssituationen zu werfen, in denen eine entsetzliche Ohnmacht und Erschütterung auf Grund des nicht Erklärbaren erfahren wird, in dem Sinne würde mir so eine Mischung der beiden Autoren gar nicht mal so sehr missfallen 🙂
    Danke für den Tipp, werde ich mir auch anschauen, englisch ist kein Problem 🙂

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935519  | PERMALINK

    Bahl

    Registriert seit: 13.09.2005

    Beiträge: 1,745

    Von den hier genannten Autoren habe ich bisher keinen gelesen, deswegen weiß ich natürlich nicht, was genau Dir vorschwebt, aber ich kann Dir ETA Hoffmann noch empfehlen, jedenfalls die Werke von ihm, die der Schwarzen Romantik zugeordnet werden (wobei ich auch seine anderen Werke sehr ut finde, jedenfalls die paar, die ich kenne). Zum Beispiel Der Sandmann, für mich eine der großartigsten Erzählungen überhaupt. Hier hast Du alles, was das Herz begehrt: Horror, Wahnsinn, und scheinbar alles vollkommen unerklärlich. Allein über die Schlussszene des Buches kann man ganze Bücher schreiben, sie ist gespickt mit kleinen, aber eben unerklärlichen Details (angefangen bei den langgezogenen Schatten zur Mittagszeit). Gibt es als Reclam für nen Appel und nen Ei. 🙂

    --

    Wurstberge sind auch juristisch schwer einzuordnen.
    #6935521  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Prima, ist auch notiert 🙂
    Ist ja dochnoch so einiges zusammengekommen 🙂 aber nicht scheuen hier weitere Autoren und Bücher zu nennen 🙂

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935523  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Gestern habe ich mir mal versuchsweise noch den ersten „Der Hexer von Salem“ von Wolfgang Hohlbein bestellt, mal schauen ob die was taugen 🙂

    So, ich habe jetzt mal ein paar Hexer Bücher gelesen … Die ersten Geschichten fand ich ganz nett bis mir dann irgendwann etwas auffiel. Hohlbein gibt den Cthulhu Mythos völlig unbeholfen und fehlintrepretiert wieder. Er nimmt den Wesen einfach die Fremdartigkeit indem er alles klassich ganz plump schweiß / weiß und gut und böse wertet. Die alten Götter sind nicht böse. Böse ist ein Begriff den der Mensch geprägt hat und der viel zu plump ist um ihn auf die alten Götter anzuwenden. Des weiteren sind die Geschichten von Hohlbein von einer derartigen Randomness durchzogen, dass es mir die Fußnägel aufrollt. Es geschehen die merkwürdigsten Dinge, die an der Stelle aber völlig an den Haaren herbei gezogen sind und nirgendwo eine Erklärung finden. Der Protagonist Craven hat viel mehr Glück als Verstand und seine Irrationalität wenn es um seine große Liebe geht, geht mir extrem auf die Nerven.

    Fazit … Völlig überbewerttet und hat mit dem Erzählstil Lovecrafts und dem eigentlichen Cthulhu Mythos gar nichts zu tun. Fast eine Beleididung einen wichtigen Protagonisten in seinen Geschichten H.P. Lovecraft zu nennen … peinlich.

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935525  | PERMALINK

    Sauerkrautsau

    Registriert seit: 04.08.2014

    Beiträge: 189

    Probiers doch mal mit Robert Bloch, der wurde sehr von Lovecraft beeinflusst und hat einige Geschichten auch dahingehend angesiedelt. In „The Shambler from the Stars“ baut er Lovecraft auch selbst in die Geschichte ein.
    Von Hohlbein würde ich aber gehörig viel Abstand nehmen, dessen dilettantische Fließbandwerke würde ich höchstens im Winter benutzen, als Feuerspende für Obdachlose.

    --

    #6935527  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Oh Sorry ich hatte nicht mitbekommen, dass du hier was geschrieben hast.
    Der Tipp Robert Bloch war super, habe ich mal kurz überflogen und da ist viel interessantes Zeug bei, danke 🙂

    Desweiteren hat mich ein Kommilitone auf diese Bände hier noch aufmerksam gemacht:

    http://www.amazon.de/The-Book-Cthulhu-Ross-Lockhart/dp/1597802328/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1413799114&sr=8-2&keywords=book+of+cthulhu

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6935529  | PERMALINK

    Peters Dick

    Registriert seit: 18.01.2004

    Beiträge: 12,430

    FrostfeuerLovecraft ist natürlich einmalig, aber du könntest es mal mit Edgar Allan Poe, bzw. wenn du es auch gerne mal moderner magst, mit Clive Barker versuchen. Von letzterem kann ich die „Bücher des Blutes“ sehr empfehlen. Das sind durchwegs phantastisch/futuristische Horrorgeschichten in etwa der selben Länge wie die durchschnittlichen Lovecraft-Geschichten.

    Beide unbedingt empfehlenswert. Um mal näher auf Barker einzugehen: Die Bücher des Blutes sind im Horrorgenre natürlich Kult. Wobei der ja auch noch „Hellraiser“ und „Cabal“ am Start hat. Viele sind auch von „Weaveworld“ so angetan, aber damit bin ich nicht so warm geworden.
    Wobei an dieser Stelle darauf hingewiesen werden muss, dass er nur wenig mit Dubbys Kriterien zu tun hat. Barker ist halt ein wirklich begnadeter, fantasievoller Geschichtenerzähler.

    Herr Dubby, möchtest du jetzt grundsätzliche Empfehlungen aus der Horrorecke/ Fantasyecke?

    --

    Übrigens, das ist so eine andere Sache, die ich immer machen wollte, außer Boxer werden: In BEstattungsunternehmen rumlungern. Ich wollte einer von diesen Typen sein, die die Tür aufmachen und sagen >>Herzliches Beileid<<(Charles Bukowski)
    #6935531  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Herr Dubby, möchtest du jetzt grundsätzliche Empfehlungen aus der Horrorecke/ Fantasyecke?

    Wenn sie in etwa die Stimmung aufgreifen können, die Lovecraft geschaffen hat, dann gerne. Ich suche den kosmischen fremdartigen unbegreifbaren Schrecken und das möglichst niveauvoll erzählt, also gerne Autoren, bei denen man merkt, dass sie ausreichend recherschiert haben und ein gewisses wissenschaftliches Hintergrundwissen haben.

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.