Vergessene Perlen – obskure Raritäten

Home Foren Maximum Metal Zeitmaschine – früher war alles besser Vergessene Perlen – obskure Raritäten

Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 323)
  • Autor
    Beiträge
  • #6904851  | PERMALINK
    Profilbild von King Diamond
    King Diamond

    Registriert seit: 14.02.2004

    Beiträge: 8,372

    Habe mir vor kurzem erst die The Prophet gekauft. Wirklich sehr zu empfehlen.

    --

    Musik Messi (© creeping deathaaa)
    #6904853  | PERMALINK
    Profilbild von Necrofiend
    Necrofiend

    Registriert seit: 17.12.2004

    Beiträge: 27,712

    Das Omega Zeug ist echt ziemlich nett. Hör ich gerade mal.

    --

    Support the dying cult of underground metal! Stay black and brutal forever! If it was not for my parents I would have tried to kill myself before Instead i listend to Slayer and dreamt on A world without war is like a city without whores
    #6904855  | PERMALINK
    Profilbild von helium
    helium

    Registriert seit: 25.02.2009

    Beiträge: 1,505

    ich wage es mal , mich in fremde Gefilde zu wagen wo eigentlich Headhunter, street child & Co die Hausherren sind, in der Gefahr, Schläge zu kassieren:
    Storm
    (bisher völlig unbekannt ? demo 82 gibt es jedenfalls jetzt als Platte zu kaufen)
    https://www.youtube.com/watch?v=W5qZX62sk8Y

    --

    Saro zu Wacken-Merch: Damit rumzulaufen ist in meinen Augen schon fast so etwas wie freiwillige Selbstdegradierung. Das steht auf einer Stufe mit den Leuten, die auf Konzerten ihr Gratis-EMP-Shirt von '99 tragen ... Zitat von: DeineMudda: Prinzipiell habe ich absolut kein Problem mit Core-Hörern. Nur leider fallen grade die immer wieder durch Assi-Aktionen und unangebrachtes Verhalten auf. Und daran störe ich mich.
    #6904857  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    @ Headhunter: Omega/Apocalypse wollte ich mir schon seit längerem zulegen, danke für die Erinnerung!
    @ Helium: Storm kannte ich bisher auch noch nicht, hören sich aber definitiv sehr gut an – muß mich da mal genauer umsehen; danke für den Tip! 🙂

    --

    #6904859  | PERMALINK
    Profilbild von helium
    helium

    Registriert seit: 25.02.2009

    Beiträge: 1,505

    in Verbindung mit storm:

    kennt jemand dieses forum ?
    http://heavymetalrarities.com/forum/viewtopic.php?t=11513

    hier ist z.B. etwas zu lesen:
    http://www.streetclip.tv/en/magazine/details/reviews/article/storm-demo-82/

    --

    Saro zu Wacken-Merch: Damit rumzulaufen ist in meinen Augen schon fast so etwas wie freiwillige Selbstdegradierung. Das steht auf einer Stufe mit den Leuten, die auf Konzerten ihr Gratis-EMP-Shirt von '99 tragen ... Zitat von: DeineMudda: Prinzipiell habe ich absolut kein Problem mit Core-Hörern. Nur leider fallen grade die immer wieder durch Assi-Aktionen und unangebrachtes Verhalten auf. Und daran störe ich mich.
    #6904861  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    heliumin Verbindung mit storm:

    kennt jemand dieses forum ?
    http://heavymetalrarities.com/forum/viewtopic.php?t=11513

    Zum Stöbern in alten, obskuren und raren (v.a.) Demo-Veröffentlichungen ist dieses Forum ganz gut geeignet!

    --

    #6904863  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    Neues (altes :)) und weitere Neuigkeiten von

    VENIN (F) – „Malediction“ (Demo MC 1985) / „Same“ LP/ „Same“ CD (Comp.)

    (Original Demo-MC)

    „Same“ LP (Memoire Neuve F’2015)

    „Same“ CD (Chameleon Records F’16 – Compilation Demo + EP)
    „same“ EP (Chameleon Records F’14 lim. 400 – schon wieder ausverkauft so ab € 50.-)

    Fabienne Pario (b)
    Patrick Labrida (dr)
    Patrick Ziad (g)
    Jean-Marc Battini (voc, g)

    nahmen 1985 das erste Demo mit Titel Malediction auf, welches nun erst seit eine paar Wochen zu Vinyl-Ehren gekommen ist (mit einem ansprechenden Cover!). Erst seit ein paar Tagen hingegen gibt es die selbstbetitelte Compilation auf CD (mit ähnlichem Coverartwork) und beinhaltet fast das gesamte Schaffensspektrum der Band.
    Laut Chameleon Records (semi-Privat-Label der Band) wurde verkündet, dass die Band nach ihrem Reunion-gig im September 2015 nun wieder „Blut geleckt“ hat und ein neues Album für 2016 geplant ist.
    Wäre devinitiv eine Band für das KIT!

    --

    #6904865  | PERMALINK
    Profilbild von Headhunter
    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    @ Helium…hänge auch öfters in diesem,eigentlich sämtlich verfügbaren Foren rum.
    @ Street Child…habe auch schon davon gehört(gelesen),cool.

    NIGHT SUN

    Night Sun ist wohl die interessanteste Deutsche Heavy/Prog/Metal Band der musikalischen Frühgeschichte.
    Gegründet 1970 in Mannheim/Heidelberg unter dem Namen NIGHT SUN MOURNIN´ verkürzte die Band nach einigen Personalwechseln den Namen in NIGHT SUN.
    1972 wurde das einzige Album MOURNIN´ auf dem Label Polydor/Zebra veröffentlicht.Produziert wurde die Scheibe von Konrad Plank,vielleicht einigen noch bekannt aus den Frühwerken von Kraftwerk und Ash Ra Tempel.Aufgenommen in den Windrose Studios Hamburg.

    Line Up:

    Walter Kirchgessner-Guitars
    Bruno Schaab-Bass/Vocals
    Knut Rossler-Keys/Organ
    Ulrich Staudt-Drums

    Die Band kann man getrost als die Deutsche Antwort auf Deep Purple bezeichnen.Auch erinnern einige Gesangsparts schwer an Robert Plant und rein soundtechnisch waren wohl nur Black Sabbath mit einem ähnlichen Härtegrad versehen.Beiendruckend sind vor allem die für die Zeit harten Riffs und Wechselspiele zwischen Gitarre und den Keys.
    Verglichen wurde die Band,die leider nur im lokalen Rhein/Main Gebiet Bekanntheit erreichte,mit Guru Guru und Kin Ping Meh.
    Nach Walter Kirchgessner´s Ausstieg löste sich die Band 1973 leider schnell wieder auf…ein Jammer.
    Bruno Schaab schloss sich anschließend Guru Guru an.

    Folgende Releases ihrer einzigen Scheibe sind der Nachwelt erhalten:

    First Release LP auf Polydor/Zebra Records 1972 (absolute Rarität),zwischen c. a. 350 bis 500€
    Re-Release LP auf Polydor 1976,auch recht selten,50-150€
    Re-Release LP auf Second Battle 2001,35-50€
    Re-Release LP auf Second Battle 2012,35-50€
    Re-Release CD auf Second Battle als Digi Pack,limited Edition 2001,25€
    Desweiteren gab es noch LP Release auf Polydor/Canada 1973 wo ebenfalls um die 300€ fällig sind.

    Sehr gerne hätte ich die ´72 er Scheibe,bin aber froh das ich die 76´er Repress seit über 30 Jahren mein Eigen nennen darf,sind sehr schwer zu bekommen 😉

    Fazit:Für Freunde des guten alten Progs sind alle 9 Tracks ein Muß!!!!!!!!

    Nightmare

    Living with the Dying

    Got a Bone of my Own

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    #6904867  | PERMALINK
    Profilbild von Headhunter
    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    RAPID TEARS aus meiner Heimatstadt Toronto/Canada,eine echte Perle wurden 1977 gegründet und waren bis 1985 aktiv.


    Musikalisch eine Mischung aus Heavy/US Metal mit vorwiegend christlichen Texten agierten unter folgendem Line Up:

    Brian Frank-Vocals
    Clayton Bonin-Guitars
    Michael J. Miller-Guitars
    Jon Wein-Bass
    Rick Nemes-Drums

    Adam Sherban-Bass ex

    Discographie:

    Demo/3 Tracks 1979…Androids/Aftermath/Preparation auf einem Independent Self Release…preisslich habe ich keine Angabe gefunden,dürfte sich aber in schwindelerregenden Regionen bewegen.

    Singles 7´er
    Operation Airlift/Tomorrow…1980 Guardian Records ohne Cover wird mit 150,-€ gehandelt,falls sie überhaupt mal auftaucht.

    Headbang/Wonderland…1982 Chameleon Records steht mit c.a. 35€ zu Buche

    Album:
    Honestly…1982 Chameleon Records beinhaltet 11 Songs und ist mit 2 verschiedenen Covern erschienen.
    Fantasy Cover in limitierter Auflage (1000 Copies Black Vinyl) für um die 55€

    sowie mit Bandphoto (siehe oben) für c.a. 45 €

    EP:
    Cry for Mercy…1984 Chameleon Records,4 Songs,Tossin Turnin,Eve of Rock sowie die B Seite,Electric Shockwave,Cry for Mercy für die auch 35-55€ hingeblättert werden.Musikalisch sicher das Prunkstück der Band.

    Cry for Mercy…der Titelsong/Cover der EP

    2006 erschien eine Split CD auf Not on Label,also ein Privat Re-Release welches das Album Honestly und die Cry for Mercy EP umfasst.Mit um die 10€ eher ein Schnapper.Aber wie das meist so ist,für das heilige Vinyl zahlt man sich dusselig,CD Re-Releases sind dann meist erschwinglich.

    Ich besitze die Honestly (eher Durchschnitt) und die Cry for Mercy auf Vinyl,letztere ist aber sehr gut 😉

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    #6904869  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    @headhunter:
    RAPID TEARS sind in der Tat obskure Perlen!
    Die Vinyle werden so im Schnitt für (noch „humane“ – für amerikanisch/kanadische Raritäten gesehen) € 50.- gehandelt.

    --

    #6904871  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    LUV HUNTER – „same“ LP/CD

    Die melodic-Power-Metal Band LUV HUNTER gründete sich 1985 in Las Vegas / USA.
    1990 veröffentlichte Iron Works (AZRA) das selbstbetitelte Album sowohl in Vinyl (schwarz: 20.- bis 30.- / gelb: 30.- bis 50.- sowie eine ganz weiße Testpressung: so ab 50.-) wie auch mit alternativem Cover (Band-picture) , welche so um die € 50.- gehandelt wird.


    Steve Bray (b)
    David Schiffer (dr)
    Dave Kauffman (g)
    Walter Robbins (g)
    Dave Millijan (voc)
    zauberten ein Feuerwerk an melodiösem Power-Metal ab, welcher allerdings zur damaligen Zeit – noch dazu mit einem zu umtriebigen und überlasteten Label im Rücken – sang und klanglos untergehen musste; leider!

    --

    #6904873  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    Nun zu einem :angel:heiligen Gral:angel: des französischen Metals:

    ANTHRACITE – „Plus Précieux que L’Or“ LP/neuerdings auch als CD

    1983 mitunter auch von den Gebrüdern Rossi (Pascal + Hervé – ex-STEELER (G)) in dem Alpental von Saint-Rahael in Frankreich mitbegründet, existiert nur jene kleine Auflage der originalen LP von 1987 (ca. 10 Testpressungen mit Cover; 20-25 Stück mit fotokopiertem Cover und ca. 20 – 25 Exemplare ohne alles).
    Der „Heilige Gral“ kostet im Originalen dann entsprechend, sofern man überhaupt die Gelegenheit dann hat, diesen zu erwerben, mitunter über € 1000.- (mit cover; um die 500.- bis 750.- mit kopiertem cover und bis zu 300.- ohne cover).
    No Remorse Records (Griechenland) erbarmte sich und veröffentlichte justament in diesem Jahr (2016) eine 350er Auflage in schwarzem vinyl, eine Box (mit T-shirt + CD + rotes vinyl) in 100er Auflage und ca 500 CD’s um in den Genuß dieses Albums zu gelangen.
    Zugegeben, der Sound dürfte ruhig wesentlich druckvoller sein, jedoch sind die Melodien gar vorzüglich.

    Pascal Rossi (dr; voc)
    Hervé Rossi (b; voc)
    Jeff Rouse (g)
    Jean-Marc Brondello (g)

    --

    #6904875  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    CIRITH UNGOL – „Paradise Lost“ CD/LP

    Zu den US-Metal-Dinosaurier zählen zweifelsohne CIRITH UNGOL, welche schon in den frühen 70igern (1972) in Ventura, Californien gegründet worden sind. Nachdem man zunächst schrulligen Hard Rock mit einigen Metalzutaten garnierte („Frost and fire“ 1981) anschließend metallischer agierte und mitunter den Epic-Metal mitentwarf („King Of The Dead“ 1984; „One Foot In Hell“ 1986) gelangte die Band mit ihrem (leider) bislang letzten (meiner Meinung nach bestem) Werk „Paradise Lost“ an, welches die musikalischen Stärken der Band wunderbar mit gesunder wuchtiger Härte verband. Komischerweise ist gerade dieses Werk bei der Band äußerst verpönt und selbstkritisch regelrecht verissen (…zu schlechter Sound…) worden!
    Von „Paradise Lost“ gibt es offiziell nur die CD-Version(en) von Restless Records (US’91) (über € 50.- gehandelt); Noble Rot (US’08 als Digi-Version so um die € 25.-) und eine MC-Fassung von Restless Records (um die € 15.-).
    Interessant ist die Vinyl-Version (Enigma(?!!) – Gre’06 =Bootleg), welche Preise um die €175.- bis €200.- erzielt.
    Weiterhin existieren zwei Bootlegversionen (angeblich Restless Rec.), welche sich vom Original schwer unterscheiden lassen (beide Bootlegs haben um 3 und 5 Sekunden längere Spielzeiten und unterscheiden sich minimal von der Farbgebung und Schärfe des Bildes vom Cover her – zudem fehlt auf dem Backcover der Bootlegversion 1 der Hinweis, dass die CD in Kanada hergestellt wurde). – Also Augen auf beim Kauf!

    Tim Baker (voc)
    Jim Baraza (g)
    Robert Garven (dr)
    Vernon Green (b)
    sind seit 2016 (nach mehreren Pausen) wieder aktiv!

    --

    #6904877  | PERMALINK
    Profilbild von Street Child
    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,388

    Nun zu einer wirklich obskuren Band:

    SLAUTER XSTROYES – „Winter Kill“ LP/CD

    Ebenfalls zu den „Dinosauriern“ gehören die seit 1979 in Chicago gegründeten SLAUTER XSTROYES. 1985 brachte die Band das legendäre „Winter Kill“ in Eigenregie (500 Stück) an den Mann oder die Frau. Der Musikstil, welcher ganz unkonventionell thrashige Härte mit extrem progressiven Elementen verbindet, war zur damaligen Zeit mit den ebenfalls genialen WATCHTOWER einzigartig.
    Die ursprüngliche LP-Fassung bringt heute dem Veräußerer weit über € 1000.-; die Nachpressung von Monster records 1997(damals zudem auch gleichzeit der Vertrieb und Mailorderversand von extremen Raritäten) in einer Auflage von weiteren 500 Exemplaren kostet heutzutage auch schon jenseits der € 100.-
    Die CD Version der Nachpressung (1999) bringt ebenfalls schon über € 50.- netto.
    Eine weitere CD-Auflage von 2009 (Forged in Fire USA) – die ersten 100 Exemplare kamen mit Logo-Patch) ist aber noch günstig zu bekommen, hat jedoch ein modifiziertes Cover-Artwork mit anderer Farbgebung.

    John Stewart (voc)
    Paul Kratky (g)
    Brent Sullivan (b)
    Dave Bonow (dr)
    sind angeblich heute noch aktiv und versprachen vor ein paar Jahren auf dem KIT an einem neuen Album zu arbeiten!

    --

    #6904879  | PERMALINK
    Profilbild von SirMetalhead
    SirMetalhead
    Moderator

    Registriert seit: 26.06.2004

    Beiträge: 30,317

    von den letzten 4 finde ich die Cirith Ungol tatsächlich am besten. Fühle mich so Mainstream :haha:

    Bei Luv Hunter finde ich den ständigen Groove irgendwie etwas uncharmant, bei Anthracite ist der Gitarrenklang irgendwie grausam. Slauter Xtroyes gefällt mir, aber wie bei allen hier schreckt mich die krasse Limitierung ab. Da mag ich mich lieber gar nicht erst in die Musik verlieben, wenn ich sie nicht haben kann 🙂

Ansicht von 15 Beiträgen - 301 bis 315 (von insgesamt 323)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.