Umfrageergebnis anzeigen: Was halten sie von wissenschaftlicher Aufklärung?

Teilnehmer
27. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Stört mich.

    1 3,70%
  • Finde ich toll.

    18 66,67%
  • Interessiert mich nicht.

    2 7,41%
  • Käsehobel !

    6 22,22%
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 48 von 48
  1. #41
    Forumslegende Avatar von asgard1980
    Registriert seit
    21.08.2010
    Ort
    Nördl. Teutoburger Wald
    Beiträge
    2.572
    Ich denke mal, dass die Menschen negativ reagieren, sobald man sie mit wissenschaftlichen Erklrärungen konfrontiert, liegt ziemlich an der Abgestumpftheit der Gesellschaft im Allgemeinen.

    Sehr gutes Beispiel dafür dürfte sicherlich die Weihnachtszeit sein. Was hat man sich als kleines Kind auf Weihnachten gefreut. Man macht sich immer Gedanken darüber, wie wohl der Weihnachtsmann/ das Christkind aussieht. Wie schaffen es die beiden, die Geschenke in nur einer Nacht zu verteilen. Warum kann man sie nie sehen usw. usf. Und was passiert in der Grundschulzeit (1./ 2. Klasse)?. Da erzählt der Lehrer einem, eben diese Person existiert gar nicht. Somit zerspringt die ganze, vom Kind aufgebaute Phantasiewelt in seine Einzelteile. Klar, die älteren Kinder freuen sich auch noch auf Weihnachten und die vielen Geschenke. Allerdings ohne das ganze Drumherum wie im Kleinkindalter. Als Erwachsener sieht man Weihnachten mehr oder weniger als Fest des großen Geldausgebens.

    Sicherlich gibt es auch Erwachsene in Weihnachtsstimmung jedes Jahr. Aber zeig mir mal einen Erwachsenen, der sich so freut, wie ein 3-4-5 Jähriger.
    Plattensammlung

    Diskutiere nie mit Idioten. Zuerst ziehen sie dich auf ihr Niveau herunter und anschliessend schlagen sie dich mit ihrer Erfahrung.

  2. #42
    Todesmetaller Avatar von Kosmonaut
    Registriert seit
    25.10.2012
    Ort
    London/UK
    Beiträge
    860
    Um nochmal auf die Diskussion zurückzukommen, inwiefern der wissenschaftliche und auch der wirtschaftlcihe Fortschritt das Glück einer Gesellschaft trägt oder beeinflusst, möchte ich ein Zitat von Charles F. Kettering anbringen:
    Glück ist meistens nur ein Sammelname für Tüchtigkeit, Klugheit, Fleiß und Beharrlichkeit.
    Meiner Meinung nach ist Fortschritt in irgendeiner Form die Erfüllung von Glück - nach dieser Definition -, gleichzeitig aber keine notwendige Komponente. Da fällt mir auch das von Leo-suomi angeführte Beispiel Bhutan ein.
    Glück an sich ist aber auch nicht unbedingt immer das Erstreben der Menschen, meiner Meinung nach. Aber das weiter auszuführen könnte den Rahmen des Themas doch noch ein bisschen zu weit dehnen, oder wie sehen Sie das, Dr. Dubby?
    Hört die Signale!

    Zitat Zitat von Bibsch Beitrag anzeigen
    brutal,brutal lo lo lo lo lo lo lo

  3. #43
    Metal Messiah Avatar von Dubby
    Registriert seit
    11.07.2009
    Ort
    Siegen und Recklinghausen
    Beiträge
    6.151
    Glück ist meistens nur ein Sammelname für Tüchtigkeit, Klugheit, Fleiß und Beharrlichkeit.
    Vielleicht noch etwas knapper: Glück ist das reduzieren von Schmerz auf ein möglichst geringes Niveau.

    Meiner Meinung nach ist Fortschritt in irgendeiner Form die Erfüllung von Glück
    hmm... ich finde Fortschritt ist erst mal ein neutral gewerteter Begriff, der ist im Rahmen des Kontext in eine bestimmte Richtung interpretiert werden kann.

    Aber das weiter auszuführen könnte den Rahmen des Themas doch noch ein bisschen zu weit dehnen, oder wie sehen Sie das, Dr. Dubby?
    Leider ja, ich würde das auch eigentlich ganz gerne weiter ausführen.
    Ph'nglui Mglw'nafh Cthulhu R'lyeh Wgah'nagl fhtagn.

    The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...


  4. #44
    Forumslegende Avatar von mors lucis
    Registriert seit
    30.07.2011
    Ort
    MD/BS
    Beiträge
    2.765
    Zitat Zitat von asgard1980 Beitrag anzeigen
    Sehr gutes Beispiel dafür dürfte sicherlich die Weihnachtszeit sein. Was hat man sich als kleines Kind auf Weihnachten gefreut. Man macht sich immer Gedanken darüber, wie wohl der Weihnachtsmann/ das Christkind aussieht. Wie schaffen es die beiden, die Geschenke in nur einer Nacht zu verteilen. Warum kann man sie nie sehen usw. usf. Und was passiert in der Grundschulzeit (1./ 2. Klasse)?. Da erzählt der Lehrer einem, eben diese Person existiert gar nicht. Somit zerspringt die ganze, vom Kind aufgebaute Phantasiewelt in seine Einzelteile. Klar, die älteren Kinder freuen sich auch noch auf Weihnachten und die vielen Geschenke. Allerdings ohne das ganze Drumherum wie im Kleinkindalter.
    Also mir wurde die Illusion vom Weihnachtsmann schon mit 2 Jahren zerstört^^
    (mein Opa hat den Weihnachtsmann gespielt und der hat eine sehr markante Stimme. FAIL )
    Habe aber nie drunter gelitten, wenn ich mir das so überlege. Ich kann mich aber auch überhaupt nicht für ich sag jetzt mal übernatürliche Dinge erwärmen. Während die anderen aufm Kindergeburtstag die magische Kugel entzückt beobachtet haben, habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie das Ding physikalisch/elektrisch funktioniert. Und bei Zaubertricks im Fernsehen habe ich mit dem lauten Nachdenken über den Hintergrund allen die Show versaut :-) Und bei Filmen wie Paranormal Activity schlafe ich ein.

    Aber gut, das gehört ja hier nicht rein
    Was das Thema angeht, ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die technisch weniger interessierten/gebildeten Familienmitglieder mir beim kleinsten Erklärungsansatz von was-auch-immer für wissenschaftlicher Thematik entgegenstöhnen "oah, hör jetzt mal auf; ob du mit mir chinesisch reden würdest, es hätte denselben Effekt". Also wahrscheinlich sind sie mit der "Art und Weise der Darstellung" überfordert oder es handelt sich einfach um Themen, die sie null interessieren und die sie auch nicht für wichtig für ihr weiteres Leben erachten.

    Bei gewissen Sachen z.B. Lebensmittel verfahre ich zugegebenermaßen auch nach dem Motto "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß". Die Vorstellung, dass in der Marmelade vor einem ne ganze Menge zerquetschter Insekten drin sind und dass den Kaffee grad ein Tier ausgekackt hat (obwohl, in der Preisklasse unseres Kaffees sicher nicht) ist natürlich nicht allzu appetitanregend. Ich bin sogar so unmoralisch und vermeide es mir Sendungen mit allzu detailreichen Informationen über Massentierhaltung anzusehen und das Fleisch von dem Schwein, was ich frisch auf den Spieß hab wandern sehen und dem Huhn, dessen Ausweidung ich beobachtet habe, esse ich dann auch nicht mehr mit angemessenem Appetit.

    Zum Thema Liebe lasse ich mal Bodo Wartke sprechen :-D
    http://www.youtube.com/watch?v=jCkAFGBtXB4
    Geändert von mors lucis (06.01.2013 um 01:08 Uhr)

  5. #45
    Metal Messiah
    Registriert seit
    24.04.2011
    Ort
    Efrafa
    Beiträge
    9.617
    Zitat Zitat von palez Beitrag anzeigen
    im Gegenteil wird er für mich umso faszinierender, je mehr ich über ihn weiß und je mehr ich damit von der Komplexität erfahre, die ihm inneliegt. Eine infolge zahlreicher physikalischer und chemischer mit einander in Verbindung stehender Prozesse entstandene Schneeflocke ist viel cooler als eine einfach nur schöne Schneeflocke.

  6. #46
    Forumslegende Avatar von mors lucis
    Registriert seit
    30.07.2011
    Ort
    MD/BS
    Beiträge
    2.765
    Ja. Und man kann ja trotzdem noch schwelgen, indem man darüber sinniert, wie die Natur das alles so toll und so funktionell und so effizient hinkriegt damit ist dann selbst eine chemisch-physikalische Erklärung nie trocken :-)

  7. #47
    Forumslegende Avatar von totaldesaster_84
    Registriert seit
    10.02.2011
    Ort
    am Rand des Schwarzen Waldes
    Beiträge
    1.440
    Zitat Zitat von _Samira_ Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von totaldesaster_84 Beitrag anzeigen
    Wenns blitzt, handelts sichs technisch betrachtet ja auch um eine elektrische Entladung.
    Sieht aber deshalb nicht minder bombastisch aus, nur weil jetzt viellecht doch eher die Begegnung von warmer und kalter Luft verantwortlich ist, anstelle von Petrus oder Thor.
    Wobei man ja immer Bedenken muss, dass diese ganzen religiösen Theorien ja eigentlich nur die Erklärungsversuche für naturwissenschaftliche Phänomene von eben Menschen, die weniger Möglichkeiten der Ergründung dieser hatten als wir heutzutage, waren/sind. Ich finde aber auch, dass man diese bei dem heutigem Wissensstand nicht mehr nötig hat beziehungsweise nötig haben sollte.
    Nett sind sie trotzdem
    Stimmt.
    Da könnte ich jetzt wieder auf meine Frage so ziemlich am Anfang des Themas hinweisen, bezüglich Wissenschaft auf der einen bzw. Mystik/Romantik auf der anderen als unterschiedliche Herangehensweise an letztlich dieselben Dinge.
    Großherzogin, Vollkatastrophe, alte Tante vom Dienst und Böse Hexe des Südwestens.

    13.7.'14 Metal Infection (Demonical, Warfect, Nunslaughter), Karlsruhe

    und hoffentlich: 7.8.-9.8. Party.San Open Air

  8. #48
    Todesmetaller Avatar von Phyrexian
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    870
    Was nicht heißt, dass beide richtig sind. Das eine beruht auf Glauben und das andere zu 90% auf Empirismus. Sich ohne jegliche Beschäftigung mit der Sache irgendeinen Mist zusammen zu reimen, ist einfach schwachsinnig. Als urteilte man über ein Geschehen in 5 Km Ferne und meinte, man hätte es verstanden, ohne es überhaupt gesehen zu haben.

    Dennoch ist es wie bei der Religion - es ist eben einfacher zu verkraften sich eine schönere Version des Ganzen vorzustellen, anstatt die näherliegende "harte" Realität.

    Das sieht man auch an der gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre. Jetzt wo die Wissenschaft und der Zeitgeist den Menschen immer mehr den Glaube und damit ihren emotionalen Halt entreißen, ertränken die meisten ihr Leben in Hedonismus und destruktiven Interpretationen eines materiellen Atheismus.
    Die ganze Sache kann ich nicht nachvollziehen, da ich maximal antitheistisch eingestellt bin und gerade deswegen, wie einige hier bereits sagten, die Welt als wissenschaftlich erfahr- und erforschbares Ganzes, noch viel faszinierender finde, als die unlogischen simplen Erklärungsversuche der Mythologie und Religion.
    Mehr noch: Gerade Werte und Ideale die aus einem selbst heraus entstehen, sind doch viel wertvoller, als indoktriniert Dogmen, die von außen vorgegeben worden.
    Aber Viele sind ohne den Halt ihrer "schönen", einfachen Vorstellungen nicht in der Lage ein gutes Leben anzustreben, denn es gibt ja keinem Grund dafür ohne Determinismus.
    Geändert von Phyrexian (11.01.2013 um 11:46 Uhr)
    I am thy Plague! I am thy fuel, thy flesh, thy flame!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Weitere Online-Angebote der Axel Springer AG:-
AUTO BILD | autohaus24.de | B.Z. | BERLINER MORGENPOST | BILD | BILD DER FRAU | COMPUTER BILD | finanzen.net | flug.idealo.de | gamigo.de | gofeminin.de | HAMBURGER ABENDBLATT | HÖRZU | idealo.de | immonet.de | Ladenzeile.de | meingutscheincode.de | METAL HAMMER | MisterInfo | MUSIKEXPRESS | myEntdecker | Onmeda.de | ROLLING STONE | SPORT BILD | stepstone.de | Stylebook.de | transfermarkt.de | TV DIGITAL | umzugsauktion.de | watchmi.tv | zanox.de

Ein Herz für Kinder | Axel Springer AG | Axel Springer Akademie | Axel Springer Infopool | iKiosk