Jahressampler 2013 – Die Reviews

Home Foren METAL HAMMER’s Ballroom Meetingpoint User vs User Jahressampler 2013 – Die Reviews

Ansicht von 3 Beiträgen - 16 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • #6910287  | PERMALINK

    xTOOLx

    Registriert seit: 30.06.2008

    Beiträge: 19,947

    Als Nachtrag:

    Ich hatte folgenden Song vergessen:

    Lesbian – Forestelevision (Edit)

    Ich hatte gelesen, dass der komplette Song wohl 44 Minuten geht. Dieser „Edit“ geht nur 12 Minuten, mal sehen was mich erwartet.
    Das Cover hat mir direkt schon zugesagt. Passend zum Titel grüßt uns eine schaurige Waldlandschaft.
    Musikalisch gesehen wird das Ganze wudnerbar eingeleitet (ca. 3 Minuten lang), ruhig und gar träumerisch werden wir begrüßt und ich bekomme tatsächlich lust auf mehr. Doch was soll ich sagen: sobald der Song richtig losgeht gefällt es mir schon gar nicht mehr so. Der Sänger klingt wie King Diamond und das ist nicht wirklich mein Ding. Darüber hinaus: Warum ist alles plätzlich so kitschig und Power-Metal artig? Hmm

    Als im Anschluss nochmal umgeschaltet wird, wird es etwas besser auch wenn die Vocals immernoch nicht gefallen. Handwerklich ist das alles jedoch mehr als solide.
    Wirklich viele Worte finde ich trotz der 12 Minuten Spieldauer nicht. Ich hatte beim Titel auf etwas mystischeres und dunkleres gehofft. Bekommen habe ich Metal der absolut nicht meinem Gehör entspricht. Passiert. Ne?

    04/10

    #6910289  | PERMALINK

    SirMetalhead
    Moderator

    Registriert seit: 26.06.2004

    Beiträge: 30,318

    möchte hier auch nochmal erwähnen, dass ich den nachfolgenden Song mittlerweile sehr gerne höre und meine Wertung hiermit auf 9/10 erhöhe 🙂

    SirMetalhead

    5: Circle Takes The Square – North Star, Inverted (10:55)
    Ok, was geht denn hier ab? Ich verzichte mal bewusst darauf, den Song in seiner Chronologie zu beschreiben, aber es ist schon eine sehr bunte Mischung. Zunächst war ich von der Stimme des Sängers nicht so überzeugt, allerdings nimmt er sich zu Beginn auch merklich zurück, um später mit seiner ganzen Vielfalt überzeugen zu können. Von sanftem, poppigen Gesang, teilweise auch mehrstimmig, bis zum giftigen Gewürge ist alles vertreten. Allerdings muss man sagen, dass überwiegend die freundliche Variante bevorzugt wird – umsomehr überraschten die hochgepitchten Vocals. Interessanterweise steht dieser turbulente Ausflug relativ weit vorne. Hier wird eine Geschichte erzählt und keine Rücksicht auf songwriterische und kompositorische Konventionen genommen. Was soll ich sagen: Adam Green trifft Vektor trifft Keane trifft R.E.M. trifft Jonny Cash. Das Lustige ist, dass diese Mischung auch noch funktioniert. Und das nicht nur ein paar Sekunden lang, sondern über die gesamte Dauer von 11 Minuten.
    Auf Wikipedia lese ich, dass die Herren (und Damen) aus Georgia stammen und teilweise auch deutlich härtere Gangarten einschlagen. Wenn sie das so geschickt und spannend einbinden wie in diesem Song hier, dann muss ich mir den Namen auf jeden Fall merken. Eine der Bands, auf die man ohne so eine Sampleraktion in 100 Jahren nicht gestoßen wäre, weil man sich schlicht in anderer Gesellschaft aufhält. Damit ist der erste Teil des Samplers durch – Exitus eingetreten – Patient verstorben. 1a!
    7.5/10

    #6910291  | PERMALINK

    xkillwithpowerx

    Registriert seit: 25.12.2003

    Beiträge: 7,966

    Völlig zurecht! Super Song, der auch auf weit besseren Alben herausragen würde als auf diesem ansonsten leider eher leicht enttäuschenden Comeback.

Ansicht von 3 Beiträgen - 16 bis 18 (von insgesamt 18)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.