Eddies Plattenkiste: Millenium

Home Foren Maximum Metal Zeitmaschine – früher war alles besser Eddies Plattenkiste: Millenium

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 276)
  • Autor
    Beiträge
  • #60669  | PERMALINK

    Eddie1975

    Registriert seit: 13.05.2005

    Beiträge: 12,194

    Wie angekündigt geht es in diesem Thread nun um Platten, die im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends die extreme Rockmusik entscheidend geprägt haben. Die Spielregeln sind die gleichen, die sich auch in den anderen Plattenkisten bewährt haben: Jeder kann mitmachen, besprochen werden nur reguläre Studioalben (also keine Singles, Sampler, etc.) und eure Rezension sollte nach Möglichkeit immer ein oder zwei Hörproben enthalten.

    Children of Bodom – Follow the Reaper
    Belphegor – Lucifer Incestus
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670143&postcount=2

    Quo Vadis – Defiant Imagination
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670145&postcount=3

    In Flames – Clayman
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670147&postcount=4

    Brand New – The Devil and God are raging inside Me
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670152&postcount=5

    Soilwork – Natural Born Chaos
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670188&postcount=10

    Green Carnation – Light of Day, Light of Darkness
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670192&postcount=11

    Nocte Obducta – Sequenzen einer Wanderung
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670743&postcount=16

    Nevermore – This Godless Endeavor
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1670894&postcount=17

    Grand Magus – Iron Will
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1671967&postcount=28

    Dimmu Borgir – Deathcult Armageddon
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1672145&postcount=30

    Primordial – To the Nameless Dead
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1672267&postcount=31

    Emperor – Prometheus: The Discipline of Fire and Demise
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1673825&postcount=36

    Wintersun – Wintersun
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1674080&postcount=37

    Opeth – Watershed
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1678254&postcount=44

    The Angelic Process – Weighing Souls With Sand
    Weakling – Dead As Dreams
    Converge – Jane Doe
    Katatonia – The Great Cold Distance
    PJ Harvey – White Chalk
    The Gault – Even As All Before Us
    Menace Ruine – The Die Is Cast
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1678363&postcount=48

    Paysage d’Hiver – Paysage d’Hiver…
    The Gathering – Sleepy Buildings – A Semi Acoustic Evening…
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1678723&postcount=52

    Cult of Luna – Salvation
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1681871&postcount=54

    Amon Amarth – Versus the World
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1682827&postcount=56

    Colour Haze – s/t
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1683257&postcount=65

    Meshuggah – Obszen
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1683429&postcount=66

    Enslaved – Ruun
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1683460&postcount=68

    Insomnium – Across the Dark
    Haemorrhage – Apology fpr Pathology
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1683551&postcount=69

    Between the Buried and Me – Colors
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1683829&postcount=74

    Enter Shikari – Take to the Skies
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1684438&postcount=77

    Sodom – M16
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1685336&postcount=81

    Earth – Hex: Or Printing In The Infernal Method
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1685538&postcount=84

    Disturbed – Ten Thousand Fists
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1686561&postcount=100

    Riverside – Second Life Syndrome
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1687409&postcount=106

    Slipknot – Iowa
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1688427&postcount=107

    Tool – Lateralus
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1689023&postcount=115

    Opeth -Blackwater Park
    Gojira – From Mars to Sirius
    Into Eternity – Buried in Oblivion
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1689171&postcount=118

    Mors Principum Est – The Unborn
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1691136&postcount=133

    Gorefest – Rise to Ruin
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1695138&postcount=138

    Volbeat – Rock the Rebel/Metal the Devil
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1702624&postcount=139

    Los Natas – Toba Trance Vol. I
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1704141&postcount=140

    Interpol – Our Love to Admire
    Ion Dissonance – Solace
    Modern Life is War – Witness
    Pagan Altar – Mythical & Magical
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1704850&postcount=143

    King Diamond – The Puppet Master
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1705653&postcount=147

    Behemoth – Demigod
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1716423&postcount=153

    Nevermore – Dead Heart in a Dead World
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1732056&postcount=157

    Children of Bodom – Hate Crew Deathroll
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1733044&postcount=165

    Tribulation – The Horror
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1734897&postcount=171

    Repugnant – Epidome of Darkness
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1734967&postcount=172

    Nile – In Their Darkenend Shrines
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1755036&postcount=191

    Celtic Frost – Monotheist
    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1768253&postcount=192

    http://forum.metal-hammer.de/showpost.php?p=1704850&postcount=143

    --

    "Heavy Metal in my ears Is all i ever want to hear. Before the sands of time run out , We'll stand our ground and all scream out! Manilla Road - Heavy Metal to The World On Tour: 11.06. Rockfels - Loreley Freilichtbühne, St. Goarshausen last.fm Musik-Sammler
    #5868087  | PERMALINK

    Antiversum_alter_Nick

    Registriert seit: 30.09.2009

    Beiträge: 1,907

    Children of Bodom – Follow the Reaper

    2000 war kein Computercrash, kein fliegendes Auto und Children of Bodom noch gut.
    Nach Hatebreeder, welches Einschlug wie eine Bombe und die letzten Blastbeats der Band enthielt, nahm mn das Tempo raus und rückte Keyboardmelodien in den Vordegrund.

    Die Kunst war es, eine dichte und intensive Atmosphäre geschaffen zu haben, ohne dass es überladen klingt, so dass es ein weiterer Meilenstein der Band geworden ist.

    Alexis Vocals, noch deutlich im schwarzen Sektor verankert, werden durch schneidende, dennoch melodiöse Gitarren (Iron Maiden lässt grüßen) hervorragend unterstützt.

    Manchmal sehne ich mich zurück zu den Zeiten einer meiner mich prägendsten Metalplatten, nachdem Children of Bodom zunehmend thrashiger und dann mit Blooddrunk trashig wurden.
    Aber diese Zeiten werden sie wohl wie Satyricon für immer hinter sich gelassen zu haben.

    http://www.youtube.com/watch?v=-f9B5Ki36BQ&videos=abY2pa6dpaI&playnext_from=TL&playnext=1

    http://www.youtube.com/watch?v=m2JIA_KZ4Sg&feature=PlayList&p=0047575CDCD4D76F&index=5

    http://www.youtube.com/watch?v=MxzhJtGHqBI&feature=PlayList&p=0047575CDCD4D76F&index=6

    Belphegor – Lucifer Incestus

    Wir schreiben das Jahr 2003, das Jahr Luzifers, denn Belphegor, seinerzeit ziemlich alleine im europaweiten Mix aus Black-/Deathmetal, schicken sich mit ihrem fünften Album, den Krieg gegen die Kirche fortzusetzen, was zu einem Versuch eben jener führte, Lucifer Incestus indizieren zu lassen.

    Bereits nach dem hasserfüllten Intro Inflamate Christianos prügeln sich Belphegor mit ungeahnter Geschwindigkeit durch das Album.
    Trotz kurzen 35min Spielzeit wurde wohl nie auf einem Album öfter auf die Snare gehauen.

    Lässt man sich von Torturers Drumming nicht beeindrucken, erkennt man erste Ansätze der späteren, melodiöseren Spielart Belphegors, wenn auch gut versteckt.

    Lieder wie Demonic Staccato Erection oder die Bandhymne Lucifer Incestus zeugen von Belphegors unbändigem Willen.
    Den haben sich auch beibehalten und ihren Sound stetig erweitert, aber auch einiges verloren.

    http://www.youtube.com/watch?v=66NobwyMREQ

    http://www.youtube.com/watch?v=062QP2O2NQg

    --

    Sich irgendwo rauswieseln muss man lernen. Das unterscheidet uns nunmal von den Tieren - das Wiesel ausgenommen. ╔►10.04. Kings of Black Metal (vielleicht) ╠►13.05.-15.05. Metalfest, Dessau ╚►12.08.-14.08. Party.San, Bad Berka
    #5868089  | PERMALINK

    Deadbird

    Registriert seit: 26.09.2009

    Beiträge: 2,181

    Quo Vadis – Defiant Imagination

    Nach „…Forever“ und „Day into Night“ also das dritte Full-Length der kanadischen Melo Deather. Nachdem Sie Sänger und Bassisten (Hier zockt: Steve DiGiorgio) ersetzten, überschütten QUO VADIS uns nur so mit Melodien. Vergleichen kann man das „Defiant Imagination“ mit „Day into Night“ nur sehr schlecht, es sind beides klasse Werke für sich.

    „Silence Calls The Storm“ heißt wohl der Überhit auf diesem Album und bezeichnet zu gleich den Opener. Es folgen 8 klasse Songs, wovon ich keinen als „schlecht“ bezeichnen kann, wobei 2 noch als Interludium („In Articulo Mortis“) bzw als Outro („Ego Intuo Et Servo Te“) dienen. Eine kleine Verschnaufpause, da hier geshreddert wird was das Zeug hält. Ein weitereren dicken Pluspunkt verschaffen sich Quo Vadis auf dieser Platte durch das herausragende Bass-Spiel S. DiGiorgio’s, das man immer wunderschön heraushört, sich aber nicht in den Vordergrund drängt. Außerdem macht mein Kinn immer wieder Bekanntschaft mit dem Boden, wenn ich dieses grandiose Drumming vernehmen darf. Und dann erst die Soli… Ich könnt Stunden weiterschwärmen… Ein perfektes Zusammenspiel überaus talentierter Musiker, die uns hier ein wunderbares Album vorsetzen, dass nur vor Kraft, Power und Melodien strotzt!

    http://www.youtube.com/watch?v=o_ySH29RjDM&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=ep_9S9WH8TI&feature=related

    (Leider nicht die beste Quali)

    --

    [...] And even though the world goes on for eons and eons, you are only here for a fraction of a fraction of a second. Most of your time is spent being dead or not yet born. But while alive, you wait in vain, wasting years, for a phone call or a letter or a look from someone or something to make it all right. And it never comes or it seems to but it doesn't really. [...]
    #5868091  | PERMALINK

    Eddie1975

    Registriert seit: 13.05.2005

    Beiträge: 12,194

    In Flames – Clayman
    VÖ: 2000

    v: Anders Fridén
    g: Jesper Strömblad
    g: Björn Gelotte
    b: Peter Iwers
    d: Daniel Svensson

    In Flames gehören zu den führenden Bands des sogenannten Melodic Death, einer Metal-Spielart die Mitte/Ende der 90er Jahre in Skandinavien entstand und die Kernelemente des klassischen Death Metal mit Einflüssen aus Folklore, Power Metal und Black Metal kreuzte. Typisch für diesen Sound sind zweistimmige Gitarrenläufe, Melodien auf der Basis von Moll-Tonleitern, der sehr präsente Einsatz von Keyboards und klassisch-harmonisches Songwriting. In Flames hatten alle diese Elemente bereits zu Beginn ihrer Karriere immer wieder verwendet, auf „Clayman“ jedoch, treten sie in einer bislang ungekannten Geballtheit auf: Das Ergebnis ist das wohl eingängigste und gefälligste Album, dass eine Extrem-Metalband bis dato geschrieben hatte: Songs wie „Pinball Map“, „Bullet Ride“, „Suburban Me“ oder der Bandhit „Only for the Weak“ verbinden extremmetallische Härte mit unwiderstehlichen Melodien und kommen gleichzeitig mit einem frischen Pop-Appeal daher, der die Band endgültig zu Lieblingen der breiten Masse machte. Gleichzeitig war „Clayman“ aber auch frisches Zündmaterial für die im Enstehen befindliche Metalcore/NWoAHM-Szene in den USA und Europa, die sich sehr stark an den eingängigeren Vertretern des sogenannten Göteborg-Sounds orientierte. In Flames setzten ihr erflogreiches Konzept auch auf den Nachfolge-Album „Reroute to Remain“ und „Soundtrack to your Escape“ fort. Obwohl sie mit den beiden letzten, eher durchwachsenen und songwriterisch schwächeren Alben „Come Clarity“ und „A Sense of Purpose“ eher verhaltene Reaktionen bei Fachpresse und dem (in den 2000er Jahren sehr wankelmütigen) Publikum ernteten, gehören In Flames heute zu den Superstars des modernen Metal und dürften eine der wenigen noch existierenden „Konsensbands“ sein, denen irgendwie jederman etwas abgewinnen kann.

    http://www.youtube.com/watch?v=F-744BG0kEI

    http://www.youtube.com/watch?v=wCvq8VN9owY

    http://www.youtube.com/watch?v=2vFfV7_Ozs4

    http://www.youtube.com/watch?v=49SsFCSULCY

    --

    "Heavy Metal in my ears Is all i ever want to hear. Before the sands of time run out , We'll stand our ground and all scream out! Manilla Road - Heavy Metal to The World On Tour: 11.06. Rockfels - Loreley Freilichtbühne, St. Goarshausen last.fm Musik-Sammler
    #5868093  | PERMALINK

    Axe To Fall

    Registriert seit: 18.10.2009

    Beiträge: 9,142

    Brand New – The Devil And God Are Raging Inside Me

    Brand New sind eine faszinierende Band. Sie gehören sie mit zu den besten Bands dieses Planeten, in meiner Perspektive. Mit ihrem 2006 erschienenen Album „The Devil And God Are Raging Inside“ haben sie nicht nur den bandinternen Meilenstein erschaffen sondern gleich eines der ohne Frage besten Alben des ganzen Jahrzents ablieferten. Mit ihrem Stilmix irgendwo zwischen Emo, Alternative Rock, Prog Rock und was weiß ich haben Brand New auf diesem Album einen Gefühlsorkan sondersgleichen kreiert.

    Das Album beginnt mit dem tollen Opener „Sowing Season (Yeah)“ und fesselt bereits jetzt ungemein. Sänger Jesse Lacey berührt mit seinem emotionalem Organ und den feinfühligen Texten nachhaltig.
    „No matter what they say, i am still the king. And now the storm is coming, the storm is coming in.“
    heißt es am Ende des Stückes „Degausser“ das aufgrund seines Choreinsatzes einen sehr epischen Charakter hat. Auch das Gitarrenspiel fasziniert. Einerseits unspektakulär aber auf seine ureigene Weise unglaublich feinfühlig und präzise. Die Songs sind größtenteils ziemlich eingängig geworden. Und dennoch erfasst man das Material erst nach mehrmaligem Hören. Dann sind die Songs aber so aufwühlend wie nur weniges.

    Und so haben Brand New für mich einen Klassiker veröffentlicht. Und ich glaube ich nicht das sie je wieder an dieses Album herankommen. Der zwar ebenfalls absolut geniale Nachfolger „Daisy“ schaffte dies nämlich schon nicht. Aber ich lass mich gern überraschen. Brand New sind schließlich auch eine Band der Überraschungen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qd6wrss3iP8

    http://www.youtube.com/watch?v=NDrTEoHVYMk

    http://www.youtube.com/watch?v=ZAN8zs7iGts

    --

    Musik-Sammler „I met God and he had nothing to say to me.“
    #5868095  | PERMALINK

    xGROBIx

    Registriert seit: 22.11.2006

    Beiträge: 12,021

    Eddie1975Wie angekündigt geht es in diesem Thread nun um Platten, die im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends die extreme Rockmusik entscheidend geprägt haben.

    Wenn man sich so die ersten Platten anschaut: threadfail!

    --

    Stay true, stay metal, Ingrid
    Und nimm meinen Namen aus deiner Signatur, der hat bei dir nichts zu suchen!
    http://www.lastfm.de/user/xGROBIx
    #5868097  | PERMALINK

    MetalEschi

    Registriert seit: 25.05.2005

    Beiträge: 15,655

    Selber schreiben statt rummotzen 😉

    --

    #5868099  | PERMALINK

    Darth Kai

    Registriert seit: 01.11.2008

    Beiträge: 4,439

    Eddie1975Die Spielregeln sind die gleichen, die sich auch in den anderen Plattenkisten bewährt haben: Jeder kann mitmachen, besprochen werden nur reguläre Studioalben (also keine Singles, Sampler, etc.)

    Aber in der 80er Plattenkiste war doch auch ein Review zu No Sleep til Hammersmith, was ja kein Studioalbum ist.

    --

    lasfm/Graphicguestbook 5.2. Helloween, Oberhausen 29.5.11 Iron Maiden, Oberhausen 10.6.-12.6. Rock Hard Festival 28.7-30.7. Headbangers Open Air
    #5868101  | PERMALINK

    Eddie1975

    Registriert seit: 13.05.2005

    Beiträge: 12,194

    Ausnahmen bestätigen die Regel^^

    --

    "Heavy Metal in my ears Is all i ever want to hear. Before the sands of time run out , We'll stand our ground and all scream out! Manilla Road - Heavy Metal to The World On Tour: 11.06. Rockfels - Loreley Freilichtbühne, St. Goarshausen last.fm Musik-Sammler
    #5868103  | PERMALINK

    MetalEschi

    Registriert seit: 25.05.2005

    Beiträge: 15,655

    Soilwork – Natural Born Chaos
    VÖ: 2002

    Björn Strid (v.)
    Peter Wichers (g.)
    Ola Flink (b.)
    Ola Frenning (g.)
    Henry Ranta (dr.)

    Zu Beginn der letzten Dekade battleten sich die beiden (befreundeten) schwedischen Melodic Death-Trendsetter In Flames und Soilwork jährlich mit ihren Albumreleases. Welche der beiden Bands man persönlich für besser hält, muss man natürlich selbst entscheiden, fakt ist, dass nicht Wenige beide gleichermaßen mögen und respektieren, und genausowenig ist es abzustreiten, dass sich beide in dieser Zeit qualitativ nicht voreinander verstecken mussten.

    Während sich In Flames im etwas härteren, eher von melodischen Gitarren dominierten und teilweise sehr modern und futuristisch anmutenden Sounds zu Hause fühlen, intergerieren Soilwork in ihre Songs sehr melodische, kompositorisch erstklassige Clean-Vocals, die sich dankenswerter Weise nicht ausschließlich in den Refrains, sondern auch mal in Bridges oder Mittelteilen wiederfinden, und somit allzu kalkuliertes Reißbrett-Songwriting umschiffen. Die Band hat dabei immer die Songs an sich im Kopf, und jongliert dank des breiten Stimmvolumnes von Sänger Speed mit einer Vielzahl von Emotionen. Das teilweise recht komplexe Gitatrenspiel von Peter Wichers sorgt für die zusätzliche eigene Note, die Soilwork trotz des im Laufe der Zeit immer etwas gesteigerten Pop-Appeals zu einer der Bands macht, die man auch in ein paar Jahrzehnten noch als eine der klangtechnischen Vorzeige-Bands der gerade abgelaufenen Dekade bezeichnen wird. Bei Soilwork ist zudem vieles noch ein bisschen größer und besser als bei der Konkurrenz – die Dynamik, die Melodien, die Instrumentalarbeit und die Songs. Einige dürften die 2001er Scheibe „A Predetor’s Portrait“ aufgrund ihrer etwas stärker ausgeprägten Rohheit und der dominanteren Härte vorziehen, aus meiner Sicht hat die Band aber mit „Natural Born Chaos“ die perfekte Mischung gefunden. Mit „The Flameout“, „The Bringer“, „Black Star Deceiver“ und „Mercury Shadow“ sind einige der besten Songs des Schwedenfünfers vertreten, im Grunde ist aber das gesamte Album eine einzige Hit-Schablone. Die Songs klingen transparent, mitreißend und zeitgemäß, und die Band versprüht Energie und Tatendrang.

    Beim Nachfolger „Figure Number Five“ verließ sich die Band hauptsächlich auf ihren poppigen, kommerziellen musikalischen Teil, nicht zur Freude eines jeden Fans, auch wenn man über die Nummern an sich kaum schlechte Worte verlieren kann. „Natural Born Chaos“ bleibt dennoch die Scheibe der Band, mit der sie sich wohl am geschicktesten zwischen beiden Polen platzieren konnte. Der Metal-God himfelf Rob Halford bezeichnete Soilwork damals nicht umsonst als „the future of Heavy Metal“. Ob das nun wirklich so eingetreten ist, oder ob Soilwork aufgrund ihrer immer noch guten, aber keineswegs mehr innovativen letzten Scheiben den Kuchen mit der nicht kleiner gewordenen Konkurrenz teilen müssen – sie hielten den Metal in den letzten zehn Jahren frisch und trugen ihren Teil zum immer noch sehr gültigen Klischee des Unkaputtbaren harten Rocks bei.

    http://www.youtube.com/watch?v=yrP2pjMcSXo

    http://www.youtube.com/watch?v=TcKoqGKuz6U


    --

    #5868105  | PERMALINK

    Clansman

    Registriert seit: 13.03.2004

    Beiträge: 12,735

    Green Carnation
    Light of Day, Day of Darkness
    VÖ 2001

    Vocals – Kjetil Nordhus
    Guitar – Bjorn Harstad
    Guitar – Tchort
    Bass – Stein Roger Sordal
    Drums – Anders Kobro

    Wehmütig denkt man an 70er Progressive Bands zurück mit ausufernden Songlängen, Gitarrensoli und avantgardistischen Covern. Einige wenige Bands führten dieses Erbe bis in das neue Jahrtausend weiter. Nachdem traurigerweise eine norwegische Götterband mit dem Namen In the woods… 2000 den Entschluss fasste getrennte Wege zu gehen und somit eine Avantgard-Band weniger auf dem Planeten weilte entschloss sich Tchort, ebenfalls bekannt unter Bands wie Carpathian Forest und Blood red Throne, eine art nachfolgeband zu Gründen.

    Bereits nach dem ersten Album entschlossen sich die beiden Botteri Brüder die Band zu verlassen, nachdem das doomige Debüt bereits für Aufsehen sorgte. Das Nachfolge Album LODDOD besteht nur aus einem einzigen 60 minütigem Track. Dieser hat es aber in sich. Zu Beginn hartes progressives Riffing, und dezentes Growling. Im Mittelteil singt sich dann Synne Soprana Larsen bis in schmerzende höhen und verlangt dem Hörer alles ab. Zum Schluß eine nettes 2 Minuten Solo von Harstad und ein akustischer Ausklang. Die Thematik des Songs ist einfach. Das Leben vom Geburt bis zum Tod in 60 Minuten erklärt. Andere Bands schaffen das möglicherweise schneller, aber definitiv weniger intensiv.

    Beginn
    http://www.youtube.com/watch?v=tdEOPZb4ilg&feature=related

    Solo
    http://www.youtube.com/watch?v=u6KgbSnCZfM&translated=1

    --

    Ich will da gar nicht drüber reden, von mir aus können die alle sofort andere Jobs anfangen oder sterben. Das interessiert mich Null, das macht mich aggressiv und ich will's auch nicht hören. Michael Weikath über Nu Metal
    #5868107  | PERMALINK

    Antiversum_alter_Nick

    Registriert seit: 30.09.2009

    Beiträge: 1,907

    xGROBIxWenn man sich so die ersten Platten anschaut: threadfail!

    Denn alles nach ’85 ist nur kopiert!!11

    --

    Sich irgendwo rauswieseln muss man lernen. Das unterscheidet uns nunmal von den Tieren - das Wiesel ausgenommen. ╔►10.04. Kings of Black Metal (vielleicht) ╠►13.05.-15.05. Metalfest, Dessau ╚►12.08.-14.08. Party.San, Bad Berka
    #5868109  | PERMALINK

    Tiz

    Registriert seit: 15.03.2009

    Beiträge: 4,651

    Endlich mal eine Plattenkiste, in der ich mich richtig austoben kann was Reviews betrifft. Das Erste wird wohl schon heute oder morgen kommen. 🙂

    #5868111  | PERMALINK

    Infernal Overkiller

    Registriert seit: 22.03.2007

    Beiträge: 5,365

    Für mir war dieses Jahrzehnt wohl die „wichtigste“ Band mit absolut neuem Stil System Of a Down.

    #5868113  | PERMALINK

    FroZenObi

    Registriert seit: 25.07.2008

    Beiträge: 2,002

    Infernal OverkillerFür mir war dieses Jahrzehnt wohl die „wichtigste“ Band mit absolut neuem Stil System Of a Down.

    Auf jeden fall. Mag die Band auch echt sehr!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 276)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.