Satanismus

Home Foren METAL HAMMER’s Ballroom Philosofa Satanismus

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 47)
  • Autor
    Beiträge
  • #6914331  | PERMALINK

    Dubby

    Registriert seit: 11.07.2009

    Beiträge: 8,301

    Du kannst Beiträge auch editieren, wenn du zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas ergänzen möchtest 🙂

    --

    Ph'nglui Mglw'nafh [COLOR=#006400]Cthulhu[/COLOR][COLOR=#008080] R'lyeh[/COLOR] Wgah'nagl fhtagn. The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown ...
    #6914333  | PERMALINK

    Dr. Jones

    Registriert seit: 09.12.2013

    Beiträge: 2,894

    Vor allem kann man fremde Beiträge auch zitieren. Ich blicke grad nicht durch.

    #6914335  | PERMALINK

    Veraergerter_Bahnkunde

    Registriert seit: 26.06.2009

    Beiträge: 9,660

    Roy hat es ja bereits schön gesagt: Satanismus im eigentlichen Sinn ist immer das Gegenstück zum traditionellen Christentum/Judentum. Also ebenfalls ein blödsinniger Schwachsinn, der faszinierend sein mag, aber den man nicht braucht. Außer man leidet an Willensschwäche, ist zu faul zum eigenständigen Denken (hierbei denke ich an Menschen, die blind nach Vorgaben aus irgendwelchen religiösen Büchern leben) oder hat einen extremen Schicksalsschlag erlitten.

    Ich persönlich denke, dass wenn man ohne irgendwelche Bücher oder sonstiges von selber (quasi durch Hirnleistung) eine Art eigene Moralvorstellung entwickelt hat, dies der Idealzustand wäre. Eine Art Gorgoroth-Satanismus, nur ohne den ganzen Satan-Schmuh…im weitesten Sinne. Selbstverständlich wird man einer Außenwirkung durch den jeweiligen Kulturkreis nicht gänzlich entkommen können. Aber ebendiese Außenwirkung ist denke ich auch immer der Anstoß, dass man anfängt zu hinterfragen und nachzudenken.

    --

    - Have no fear for the devil my dear - - you know we all need the devil sometimes -
    #6914337  | PERMALINK

    Roy Black Metal

    Registriert seit: 12.03.2004

    Beiträge: 5,065

    Verärgerter_BahnkundeRoy hat es ja bereits schön gesagt: Satanismus im eigentlichen Sinn ist immer das Gegenstück zum traditionellen Christentum/Judentum. Also ebenfalls ein blödsinniger Schwachsinn, der faszinierend sein mag, aber den man nicht braucht. Außer man leidet an Willensschwäche, ist zu faul zum eigenständigen Denken (hierbei denke ich an Menschen, die blind nach Vorgaben aus irgendwelchen religiösen Büchern leben) oder hat einen extremen Schicksalsschlag erlitten.

    Ich persönlich denke, dass wenn man ohne irgendwelche Bücher oder sonstiges von selber (quasi durch Hirnleistung) eine Art eigene Moralvorstellung entwickelt hat, dies der Idealzustand wäre. Eine Art Gorgoroth-Satanismus, nur ohne den ganzen Satan-Schmuh…im weitesten Sinne. Selbstverständlich wird man einer Außenwirkung durch den jeweiligen Kulturkreis nicht gänzlich entkommen können. Aber ebendiese Außenwirkung ist denke ich auch immer der Anstoß, dass man anfängt zu hinterfragen und nachzudenken.

    Oh hör mir doch auf, den ganzen „Ich bin ein starker Mensch und schultere die Last des Universums mal eben auf meinen Schulter“-Käse ist doch mindestens genauso peinlich, wie der magischen Miesmuschel zu folgen. Oauschal jeden Gläubigen als willensschwach und unselbstständig bezeichnen….ts. Deine Moralvorstellungen kommen sicher nicht aus der Tiefe deines unergründlichen Wesens, sondern sind kulturell geprägt und durch deine Umwelt mitgeteilt, die nun mal leider aus lauter unselbstständigen, nicht alleine denken könnenden Herdenschafen besteht, die das glauben, was in einem Buch steht, an dem sich seit 2000 Jahren die hellsten Denker der Menschheit abarbeiten. Das mag sicher der Stein des Anstoßes sein, an dem man seine eigene Denkweise irgendwann zu entwickeln versucht, aber schon mal in Erwägung gezogen, dass einen dieses vorgebliche „eigene“ denken auch zu dem Schluss kommen lassen kann, dass die religion recht hat, wenn auch evtl. nicht jedwede Ausgestaltung ihres Bodenpersonals? Religion ist der Ursprung aller Kultur, und ohne Kultur wären wir keine Menschen, sondern würden von Baum zu Baum schwingen auf der Suche nach Bananen.
    Aber eigentlich wollten wir ja nicht über Pro/Contra Regilion diskutieren, sondern über Satanismus.
    Gorgoroth-Satanismus… halleluja! Was für eine wichtige Referenz. 99% des ganzen Satansgekäschpers im Metal und in der Kunst allgemein ist nichts anderes als peinliches, postpubertäres Rülpsen ohne Sinn und Anspruch; dem kann man entweder mit einem Lächeln begegnen oder bei den absoluten Ausnahmen, die es auch wirklich erst und intellektuell begründet meinen, mit einem geistigen DUell auf Augenhöhe oder erstaunter Abschäu.

    --

    Oberste moralische Instanz des Forums. Kaiser von Europa und Imperator des Forums. Unterwerft euch, hopp hopp!
    UlverRoy hat recht, alle Anderen keine Ahnung.
    #6914339  | PERMALINK

    Necrofiend

    Registriert seit: 17.12.2004

    Beiträge: 27,709

    Roy Black Metal
    Das überlassen sie dann lieber Menschenschlächtern in Syrien oder anderen netten Orten auf der Welt, die wenigstens konsequent böse leben….

    Öh, Ok. Interessantes Beispiel für Konsequent böse leben. Würde mal behaupten, die meinen es an sich sogar „gut“, nur haben die eine andere Definition davon und wissen es halt nicht „besser“ bzw. anders. Hier sah es ja früher auch nicht besser aus…

    --

    Support the dying cult of underground metal! Stay black and brutal forever! If it was not for my parents I would have tried to kill myself before Instead i listend to Slayer and dreamt on A world without war is like a city without whores
    #6914341  | PERMALINK

    abrakadabra

    Registriert seit: 31.03.2008

    Beiträge: 4,809

    Roy Black MetalOh hör mir doch auf, den ganzen „Ich bin ein starker Mensch und schultere die Last des Universums mal eben auf meinen Schulter“-Käse ist doch mindestens genauso peinlich, wie der magischen Miesmuschel zu folgen. Oauschal jeden Gläubigen als willensschwach und unselbstständig bezeichnen….ts. Deine Moralvorstellungen kommen sicher nicht aus der Tiefe deines unergründlichen Wesens, sondern sind kulturell geprägt und durch deine Umwelt mitgeteilt, die nun mal leider aus lauter unselbstständigen, nicht alleine denken könnenden Herdenschafen besteht, die das glauben, was in einem Buch steht, an dem sich seit 2000 Jahren die hellsten Denker der Menschheit abarbeiten. Das mag sicher der Stein des Anstoßes sein, an dem man seine eigene Denkweise irgendwann zu entwickeln versucht, aber schon mal in Erwägung gezogen, dass einen dieses vorgebliche „eigene“ denken auch zu dem Schluss kommen lassen kann, dass die religion recht hat, wenn auch evtl. nicht jedwede Ausgestaltung ihres Bodenpersonals? Religion ist der Ursprung aller Kultur, und ohne Kultur wären wir keine Menschen, sondern würden von Baum zu Baum schwingen auf der Suche nach Bananen.
    Aber eigentlich wollten wir ja nicht über Pro/Contra Regilion diskutieren, sondern über Satanismus.
    Gorgoroth-Satanismus… halleluja! Was für eine wichtige Referenz. 99% des ganzen Satansgekäschpers im Metal und in der Kunst allgemein ist nichts anderes als peinliches, postpubertäres Rülpsen ohne Sinn und Anspruch; dem kann man entweder mit einem Lächeln begegnen oder bei den absoluten Ausnahmen, die es auch wirklich erst und intellektuell begründet meinen, mit einem geistigen DUell auf Augenhöhe oder erstaunter Abschäu.

    dass die theologen die „hellsten denker der menscheit“ wären (denn die sind es, die sich ihre köpfe an der bibel „abarbeiten“), halte ich für eine recht anmaßende behauptung, aber ich kann dir natürlich auch nicht das gegenteil beweisen.

    was mich interessieren würde, wäre ein beispiel eines intellektuell vernünftig begründeten satanismus – mir ist satanismus eben nur als schlecht begründete pop-variante von ethischem egoismus untergekommen.

    was meine moralvorstellungen angeht halte ich sie für so naheliegend, dass sie von christilichen oder anderen religiösen moralvorstellungen unabhängig entstehen können. es mag schon sein, dass irgend eine art von religion (für gewöhnlich) vor nicht-religiösen moralvorstellungen existiert, aber das heißt nicht, dass man die religionen darüber hinaus ernstnehmen muss – eher im gegenteil, weil es zeigt wie beliebig sie sind. in prinzip sagt dein post nichts anderes aus als: „religionen sind die ersten intellektuellen gehversuche“.

    #6914343  | PERMALINK

    Roy Black Metal

    Registriert seit: 12.03.2004

    Beiträge: 5,065

    NecrofiendÖh, Ok. Interessantes Beispiel für Konsequent böse leben. Würde mal behaupten, die meinen es an sich sogar „gut“, nur haben die eine andere Definition davon und wissen es halt nicht „besser“ bzw. anders. Hier sah es ja früher auch nicht besser aus…

    Tja, das Gegenteil von „gut“ ist eben „gut gemient“, auch wenn dass die Sachen, die da unten geschehen, mehr als nur verharmlost…
    Aber was da mit „gut“ gemeint ist, ist von jedlicher menschlicher Definition so entkoppelt, dass auch die schlimmsten Geschehnisse in deren Augen onch als „gut“ bezeichnet werden können. Das passt eigentlich auch ganz gut zur Satanismus-Diskussion. Dort sind die Begriffe ja genauso vollständig pervertiert.

    --

    Oberste moralische Instanz des Forums. Kaiser von Europa und Imperator des Forums. Unterwerft euch, hopp hopp!
    UlverRoy hat recht, alle Anderen keine Ahnung.
    #6914345  | PERMALINK

    Roy Black Metal

    Registriert seit: 12.03.2004

    Beiträge: 5,065

    abrakadabradass die theologen die „hellsten denker der menscheit“ wären (denn die sind es, die sich ihre köpfe an der bibel „abarbeiten“), halte ich für eine recht anmaßende behauptung, aber ich kann dir natürlich auch nicht das gegenteil beweisen.

    was mich interessieren würde, wäre ein beispiel eines intellektuell vernünftig begründeten satanismus – mir ist satanismus eben nur als schlecht begründete pop-variante von ethischem egoismus untergekommen.

    was meine moralvorstellungen angeht halte ich sie für so naheliegend, dass sie von christilichen oder anderen religiösen moralvorstellungen unabhängig entstehen können. es mag schon sein, dass irgend eine art von religion (für gewöhnlich) vor nicht-religiösen moralvorstellungen existiert, aber das heißt nicht, dass man die religionen darüber hinaus ernstnehmen muss – eher im gegenteil, weil es zeigt wie beliebig sie sind. in prinzip sagt dein post nichts anderes aus als: „religionen sind die ersten intellektuellen gehversuche“.

    Ach Theologen. Ich möchte keinerfalls behaupten, dass Theologen die hellsten Denker der Menschheit seien, dafür kenn ich zu viele. Aber es ist unbestreitbar, dass einige der hellsten Denken der Menschheit Theologen waren. Sorum wird ein Schuh draus. AUßerdem arbeiten sich auch die Gegner von Christentum im speziellen und religion im Allgemeinen an der Bibel und anderen religiösen Schriften ab.
    Deiner Schlussfolgerung bezüglich meines Posts geb ich dir sogar völlig recht. Wir dürften uns aber dahingehend unterscheiden, was diese „Basis“ für die weitere Entwicklung der „intellektuellen gehversuche“ bedeutet. Ich wage zu bezweifeln, dass diese Basis verlassen werden kann, vorgeblich „unabhängige“ Gedanken gründen sich doch zumeist vor allem auf direkter Opposition, die dann als „eigenständig“ verkauft wird.

    He, das ist ja wie in alten Zeiten!

    --

    Oberste moralische Instanz des Forums. Kaiser von Europa und Imperator des Forums. Unterwerft euch, hopp hopp!
    UlverRoy hat recht, alle Anderen keine Ahnung.
    #6914347  | PERMALINK

    Veraergerter_Bahnkunde

    Registriert seit: 26.06.2009

    Beiträge: 9,660

    Roy Black MetalOh hör mir doch auf, den ganzen „Ich bin ein starker Mensch und schultere die Last des Universums mal eben auf meinen Schulter“-Käse ist doch mindestens genauso peinlich, wie der magischen Miesmuschel zu folgen.

    Das habe ich nirgends geschrieben. Dieses „Elitedenken“ interpretierst du jetzt einfach rein. Zumal mich das Universum doch einen feuchten Kehricht interessiert 😆 Hauptsache, ich kann eigenverantwortlich meine eigene Last tragen. Und die ist beleibe (halleluja, um es mal mit deinen Worten zu sagen) nicht so groß. Ich persönlich habe mit beiden Strömungen nichts am Hut. Ob ich mich selber für einen starken oder schwachen Menschen halte, müsste ich erst mal selber in Erfahrung bringen, ich denke da eher wenig drüber nach. Das hat ohnehin enorm viel mit der Außenwirkung und der Meinung anderer zu tun.

    Roy Black MetalOauschal jeden Gläubigen als willensschwach und unselbstständig bezeichnen….ts. Deine Moralvorstellungen kommen sicher nicht aus der Tiefe deines unergründlichen Wesens, sondern sind kulturell geprägt und durch deine Umwelt mitgeteilt, die nun mal leider aus lauter unselbstständigen, nicht alleine denken könnenden Herdenschafen besteht, die das glauben, was in einem Buch steht, an dem sich seit 2000 Jahren die hellsten Denker der Menschheit abarbeiten.

    Dann erklär mir doch beispielsweise, in welchem kulturellem Dokument denn steht (gerne auch ein christliches), dass nur Intoleranz der Einen dafür sorgen kann, dass die Toleranz der Anderen überleben kann. Die Meinung vertrete ich nämlich relativ offen. Stichwort: Gewalt gegen Rechtsradikale, Vergewaltiger etc. Es gibt Leute, die weder Mitgefühl noch Toleranz verdient haben. Christlich-fundamental beeinflusst gelle?

    Roy Black MetalDas mag sicher der Stein des Anstoßes sein, an dem man seine eigene Denkweise irgendwann zu entwickeln versucht, aber schon mal in Erwägung gezogen, dass einen dieses vorgebliche „eigene“ denken auch zu dem Schluss kommen lassen kann, dass die religion recht hat, wenn auch evtl. nicht jedwede Ausgestaltung ihres Bodenpersonals? Religion ist der Ursprung aller Kultur, und ohne Kultur wären wir keine Menschen, sondern würden von Baum zu Baum schwingen auf der Suche nach Bananen.

    Richtig. Und ohne das Christentum und dessen Bodenpersonal wären wir in Mitteleuropa und auch im Nahen Osten 500 Jahre weiter. Grobe Schätzung. Gesamthistorisch betrachtet ist das Christentum für einen enormen Stillstand im Mittelalter wie auch für die heutige Entwicklung durch ihre dämlichen Kreuzzüge zum Großteil verantwortlich. Man könnte sagen, dass die Christen die Kriegstreiberei aus religiösem Grund quasi als Lehrmeister zu den schachspielenden Mathematikern aus der Wüste gebracht haben.

    Zum Thema Affen: Ich weiß nicht, ob ich nicht lieber gedankenverloren (oder gedanklich an Schalenobst gebunden) an einer Liane hängen wollen würde, wenn das bedeutet, nicht jeden Tag hören, sehen und lesen zu müssen, wie sich irgendjemand für seinen Gott selbst sprengt oder ein Mädel anzündet.

    Roy Black MetalAber eigentlich wollten wir ja nicht über Pro/Contra Regilion diskutieren, sondern über Satanismus.
    Gorgoroth-Satanismus… halleluja! Was für eine wichtige Referenz. 99% des ganzen Satansgekäschpers im Metal und in der Kunst allgemein ist nichts anderes als peinliches, postpubertäres Rülpsen ohne Sinn und Anspruch; dem kann man entweder mit einem Lächeln begegnen oder bei den absoluten Ausnahmen, die es auch wirklich erst und intellektuell begründet meinen, mit einem geistigen DUell auf Augenhöhe oder erstaunter Abschäu.

    Den Begriff habe ich eigentlich nur verwendet, damit es für die hiesige Klientel ein bisschen greifbar ist. Gorgoroth kennt ja schließlich jeder. Ich hätte auch Watain nehmen können 😆

    Ach und um jetzt mal noch etwas einzuwerfen: ich mag den aktuellen Papst. Ernsthaft. Spricht viele wahre Dinge der Mann.

    --

    - Have no fear for the devil my dear - - you know we all need the devil sometimes -
    #6914349  | PERMALINK

    helium

    Registriert seit: 25.02.2009

    Beiträge: 1,505

    ach , schönes Thema Kirche.
    Mit der Aufklärung hat sie doch ziemlich an Bedeutung verloren, jedenfalls aus meiner Sicht.
    Und Stillstand hat die Kirche auch heute noch immer wieder zu verantworten.
    Seine sexuelle Identität soll jeder selbstständig herausfinden (bloß keine Aufklärung im Unterricht – nach Aussage der Kirche), aber seinen Glauben, der soll einem am besten gleich mit in die Wiege gelegt werden:
    http://www.sueddeutsche.de/bildung/petition-gegen-homosexualitaet-im-unterricht-wider-die-toleranz-1.1859429

    --

    Saro zu Wacken-Merch: Damit rumzulaufen ist in meinen Augen schon fast so etwas wie freiwillige Selbstdegradierung. Das steht auf einer Stufe mit den Leuten, die auf Konzerten ihr Gratis-EMP-Shirt von '99 tragen ... Zitat von: DeineMudda: Prinzipiell habe ich absolut kein Problem mit Core-Hörern. Nur leider fallen grade die immer wieder durch Assi-Aktionen und unangebrachtes Verhalten auf. Und daran störe ich mich.
    #6914351  | PERMALINK

    abrakadabra

    Registriert seit: 31.03.2008

    Beiträge: 4,809

    Verärgerter_Bahnkunde
    Dann erklär mir doch beispielsweise, in welchem kulturellem Dokument denn steht (gerne auch ein christliches), dass nur Intoleranz der Einen dafür sorgen kann, dass die Toleranz der Anderen überleben kann. Die Meinung vertrete ich nämlich relativ offen. Stichwort: Gewalt gegen Rechtsradikale, Vergewaltiger etc. Es gibt Leute, die weder Mitgefühl noch Toleranz verdient haben. Christlich-fundamental beeinflusst gelle?

    Fragst du wirklich, ob es ein „Kulturelles Dokument“ gibt, in dem Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und Lynchjustiz geprädigt wird? ernsthaft? Schau mal im Leviticus nach, vielleicht findest du da ja was.

    Richtig. Und ohne das Christentum und dessen Bodenpersonal wären wir in Mitteleuropa und auch im Nahen Osten 500 Jahre weiter. Grobe Schätzung. Gesamthistorisch betrachtet ist das Christentum für einen enormen Stillstand im Mittelalter wie auch für die heutige Entwicklung durch ihre dämlichen Kreuzzüge zum Großteil verantwortlich. Man könnte sagen, dass die Christen die Kriegstreiberei aus religiösem Grund quasi als Lehrmeister zu den schachspielenden Mathematikern aus der Wüste gebracht haben.

    wo das christentum (und auch das judemtum) herkommt, weißt du, ja? aus der wüste, nicht aus europa.

    der grund für den relativen wissenschaftlichen stillstand (ich weiß es eigentlich nur von der mathematik, aber nehme mal an, dass das sonst wohl auch so gewesen sein wird) im mittelalter in europa kenne ich eigentlich nicht genau, war aber bei weitem nicht nur in christlichen gebieten so.

    Zum Thema Affen: Ich weiß nicht, ob ich nicht lieber gedankenverloren (oder gedanklich an Schalenobst gebunden) an einer Liane hängen wollen würde, wenn das bedeutet, nicht jeden Tag hören, sehen und lesen zu müssen, wie sich irgendjemand für seinen Gott selbst sprengt oder ein Mädel anzündet

    Kompletter Schwachsinn – selbst brutale theokratien sind im allgemeinen WESENTLICH weniger gewalttätig als primitive naturvölker.

    #6914353  | PERMALINK

    imported_TheKreator

    Registriert seit: 08.03.2006

    Beiträge: 871

    Roy Black Metal Religion ist der Ursprung aller Kultur, und ohne Kultur wären wir keine Menschen, sondern würden von Baum zu Baum schwingen auf der Suche nach Bananen.

    Hier muss man etwas differenzieren, meiner Meinung nach ist die Formulierung „Religion als Ursprung aller Kultur“ ist etwas überspitzt dargestellt. Gewiss hatte Religion als Urform (also in Form von Spiritualität, Kulte, etc.) eine gewaltige integrative Macht, da eine Einigung von Stämmen bzw. in Stämmen wohl kaum ohne eine Art Regelsystem möglich gewesen wäre, das durch die das Spirituelle erst die Verbindlichkeit für alle Mitglieder gewonnen hat, die notwenig für ein Zusammenleben ist. Zudem stiftete es gewiss auch eine Art Identität, im Sinne eines Gemeinsinns „Wir teilen diese Auffassung, die unser aller Leben bestimmt“, auch hier wird die integrative Komponente deutlich, die kaum überschätzt werden kann. Hieraus allerdings den Ursprung aller Kultur zu ziehen, also von der Funktionsbedeutung früher Religionen zu einem Ursprungsbegriff der Kultur halte ich für gewagt, aber eine große und notwendige Rolle hat es definitv gespielt.

    Vielleicht kann man als Ursprung der Kultur ein gemeinsam geteiltes Zeichen- und Symbolsystem verstehen, durch welches die Bedeutung von etwas unter verschiedenen Individuen geteilt werden kann.

    € Merke gerade, eine Diskussion müsste dann am ehesten über die Reichweite des Kulturbegriffs geführt werden.
    Aber das wäre wohl etwas Off-Topic, deswegen zurück zum Satanismus.

    --

    When the day is done Down to earth then sinks the sun Along with everything that was lost and won When the day is done
    #6914355  | PERMALINK

    Darozan Endor

    Registriert seit: 07.01.2014

    Beiträge: 15

    @verärgerter_Bahnkunde

    hierbei denke ich an Menschen, die blind nach Vorgaben aus irgendwelchen religiösen Büchern leben

    In der Satanischen Bibel steht ja auch drin dass man nichts blind folgen soll, sondern sich eine eigene Meinung bilden soll. Man kann sich ja auch seine Moralvorstellungen aus verschiedenen Zeugs zusammen mixen. Dann kommt irgendetwas neues raus was zu einem passt.

    --

    #6914357  | PERMALINK

    Darozan Endor

    Registriert seit: 07.01.2014

    Beiträge: 15

    Bitte mal wieder zurück zum Satanismus!
    Ansonsten macht mal bitte ein neues Thema auf, wo ich auch gerne mitdiskutiere!

    --

    #6914359  | PERMALINK

    Cerberos

    Registriert seit: 27.05.2007

    Beiträge: 898

    Satan!

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 47)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.