Der öde Metal der 80er (oder: als die 90er den Metal retteten)

Home Foren Maximum Metal Zeitmaschine – früher war alles besser Der öde Metal der 80er (oder: als die 90er den Metal retteten)

Ansicht von 15 Beiträgen - 466 bis 480 (von insgesamt 492)
  • Autor
    Beiträge
  • #4505093  | PERMALINK

    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    BuiltForSinIch werd jetzt wohl auch in den Kreis der Blasphemisten aufgenommen, aber ich kann dem Threadersteller nur recht geben. Habe mir vor einiger Zeit mal die Mühe (und ja, es war stellenweise WIRKLICH mühselig) gemacht mich durch einige Platten der 80er durchzuhören um die Begeisterung der „ewiggestrigen“ nachvollziehen zu können, irgendwann habe ich dann aber die Segel gestrichen. Mal abgesehen von Metallica, Maiden, D.R.I. und (mit Abstrichen) Slayer hat mich davon absolut nichts überzeugt. Zu monoton, durchgekaut und abgekupfert hat sich da so vieles angehört dass ich irgendwann die Schnauze voll hatte und meine Zeit nicht mehr verschwenden wollte.

    Auch diverse Live-Aufnahmen haben mich nicht überzeugt, im Vergleich zu heute kommt mir das alles zu „lahm“ und unspektakulär vor. Monotones Geheadbange, null Bewegung auf der Bühne, kaum bis garkein Fankontakt – das ist keine Seltenheit sondenr vielmehr die Regel bei meinen gesichteten Liveaufnahmen. Mal zum Vergleich; Wenn beim Impericon Festival am vergangenen Wochenende auch nur eine Band eine ähnliche Show abgeliefert hätte, wäre sie gnadenlos ausgebuht worden.

    Vielleicht liegts daran dass ich zu jung bin und daher die Zeit einfach nicht miterlebt habe, aber weder die Platten noch die Konzerte haben mich vom Hocker gehauen.

    Mit den Bands der 90er wurde das dann schon besser, Bands wie Machine Head, Slipknot, Limp Bizkit und Konsorten haben frischen Wind hereingebracht und für Weiterentwicklung gesorgt. Von heute fange ich garnicht erst an, onst werde ich noch mehr gehasst… 😉

    How,how,how
    schwere Geschütze werden hier aufgefahren!^Zunächst einmal Geschmäcker sind ja verschieden und ich möchte mich auch nicht als Besserwisser hinstellen,aber allein die Aussage das du dich durch ein paar Alben „durchgekämpft“hast und dann von „ewiggestrigen“sprichst ärgert mich dann doch.Hättest du die Zeit miterlebt und viele Bands live erlebt,würdest du das bestimmt anders sehen.Die Live-Shows&die Bühnenpräsenz vor Ort kann man mit mal reinhören doch gar nicht beurteilen.Du hast bestimmt nicht mitbekommen wie vielschichtig die Szene seinerzeit war.Death/Black hat sich damals schon entwickelt,Hard´n´Heavy,Glam-,White-,Southern-Rock usw. waren nur einige Spielarten.Metal an sich ist heutzutage einfach nur viel härter,aber Sounds entwickeln sich halt nunmal.Ich wäre ja nun so ein „ewiggestriger“ Kandidat,nur liebe ich die heutige Mucke genauso.Hatte ja schon einen ausführlichen Bericht in diesem Thread geschrieben.Rein musikalisch betrachtet waren Thin Lizzy die Tage der absolute Gänsehaut-Faktor,voller Spielfreude z.B.!Ich habe sehr viele der damaligen Acts live erlebt und emfinde es wesentlich differenzierter,als es heute der Fall ist,obwohl ich viele der heutigen Bands genauso gerne höre.
    Stichwort Fan-Kontakt:
    Also,Bands wie Warlock-Doro,Accept waren immer Stammgäste in einer Düsseldorfer Metal-Lokalität.Motörhead haben dort schon aufgeschlagen,inkl. Lemmy,Mickey Dee ist ein sehr umgänglicher Typ,Anvil haben mal reingeschaut und mit Pretty Maids wurde dort nach einem Gig mal so richtig abgefeiert,auch Thin Lizzy,Jaded Heart,White Lion waren mal in anderen Kneipen zu Gast,nur als Beispiel.Man könnte noch diverse Argumente hervorbringen,aber lassen wir mal die Kirche im Dorf,trotz allem,keep on Rockin´& Greets!!!

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    Highlights von metal-hammer.de
    #4505095  | PERMALINK

    Street Child

    Registriert seit: 17.01.2011

    Beiträge: 1,399

    Saro@Streetchild

    Du mußt aber auch beachten, dass er von seinen Erfahrungen und Erlebnissen erzählt. Asgard und ich sind in etwa im selben Alter. Mag sein, dass es da den ein oder anderen Mailorder neben EMP und NB gab, aber wir waren damals 10, 11, 12 Jahre alt. Da war nix mit „mal eben in den Staaten bestellen“^^, oder wo auch immer Malibu etc. ihren Sitz haben. Und im Vergleich zu den 80ern und 90ern wird es den Leuten heute um einiges einfacher gemacht, vor allem durch das Internet. Ich glaube, das wollte er zu Ausdruck bringen. Ich habe es jedenfalls so verstanden 🙂

    LG, Saro!

    Dass es den Leuten heute um einiges leichter gemacht wird an Veröffentlichungen unserer Musik zu gelangen streite ich gar nicht ab.
    Ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass damals das Vertriebssystem – zwar in anderer Art, jedoch in gleicher Funktion – schon ausreichend, wenn nicht sogar ende der 80er übermässig (deswegen gibt es ja Malibu und Co heute nicht mehr, die übrigens den Sitz in Deutschland hatten und vierteljährlich, später sogar öfter einen bis zu 100 Seiten umfassenden Katalog versendeten) Bestand hatte, und die einen Heiden-Umsatz machten. Ich selbst war damals auch erst 15, 16 Jahre Mitte der 80er, hatte jedoch keine Probleme, selbst im Müller Drugstore völlig obskure und rare Platten zu erstehen mit meinem Taschengeld – selbst in vielen Plattenläden in den größeren Städten bin ich fündig geworden. Zwar konnte man kaum Höreindrücke gewinnen und es war jedesmal ein Blindkauf – was jedoch auch einen gewissen Reiz auf einen ausübte.
    Das Positive war in den Anfangstagen, dass eine Übersättigung des Marktes noch nicht erreicht wurde, jede noch so kleine Newcomer-Band ihre Kundschaft erreichte und beachtliche Umsätze verzeichnen konnte. Ein Plattenvertrag damals bedeutete eine ganz andere Dimension als es heute der Fall ist.
    Ich denke, dass es nicht unbedingt nur förderlich ist für eine neue Band, via Internet – Facebook, Youtube etc. jedermann zu jeder Zeit zugänglich zu sein – der Media-Overkill trägt auch dazu bei, dass eben viele begnadete Talente übersehen werden und Otto-Metal-Verbraucher im Zweifelsfall immer zu bereits gängigen Trends und Bewährtes zurückgreift. Dazu gibt es gegenwärtig einfach zuviel an neuen Bands, welche den Markt überschwemmen – zumal man ja wirklich nicht alles kaufen kann, selbst wenn man wollte (das verhielt sich früher auch aufgrund der geringeren und überschaubareren Veröffentlichungsdichte pro Monat anders).

    --

    #4505097  | PERMALINK

    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    Da gebe ich Street Child völlig recht!

    ich bin früher wöchentlich zu meinem Stamm-Store gefahren,manchmal gab es 10-15 neue,manchmal gar keine Neuerscheinung,hatte aber auch mit einigen anderen kauflustigen Metal Fans das Privileg,die neuesten Scheiben zum reinhören nebst Kopfhörer in einem Nebenraum auf einer Anlage durchzustöbern.War ein toller Service,alles war parat.
    Gabs mal nichts neues habe ich in einem anderen Store sogenannte B-Pressungen für ganz kleines Geld erworben,welche aber verschweißt waren und folglich nicht angehört werden konnten-Die reizvollen Blindkäufe,die aber nicht selten auch Fehlkäufe waren.Trotzdem haben die Teile ihr Plätzchen in der Sammlung!

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    #4505099  | PERMALINK

    Saro

    Registriert seit: 13.10.2010

    Beiträge: 7,080

    Das ist ja alles schön und gut, aber darum ging es mir doch gar nicht^^ Es wurde doch nicht behauptet, dass es grundsätzlich unmöglich war an diese Scheiben ranzukommen. Ich war Mitte der 80er 6 Jahre alt. Als ich mit der Musik begann war ich 10. Kennerläden hin und her. In dem Alter gab es für mich nur den Saturn o.ä., da ich persönlich überhaupt keine Möglichkeiten hatte mit meinen 10 Jahren alleine durch die Stadt oder gar ins benachbarte Köln zu gurken. Erst mit 12, 13, 14, bin ich dann auch in die hiesigen Szeneläden gekommen, von denen leider keiner mehr steht. Erschwerend kam hinzu, dass meine Eltern alles andere als begeistert von meiner Musik waren. Die sind nicht mit mir aus Nächstenliebe ins Magma oder LP gefahren^^ Heute spielt das keine Rolle, weil es das Internet gibt. Das war der Kern meiner und wie ich glaube, Asgards Message. 🙂

    LG, Saro!

    #4505101  | PERMALINK

    Dekker Forth

    Registriert seit: 28.03.2012

    Beiträge: 284

    ich komme gerade aus NY wieder, da kann man gar keine musik (pysikalisch gesehen) mehr kaufen…nicht ein verfickten plattenladen gefunden!!! aber die gibt es ja hier auch nur noch sehr selten…leider.

    --

    I just can't believe my ears, some music out these days The human factor has diminished, in oh so many ways
    #4505103  | PERMALINK

    Bombenleger

    Registriert seit: 12.05.2005

    Beiträge: 21,106

    das ging mir in NYC vor 2 Jahren genau so…ich hab mich ned vorab infortmiert wo Plattenläden sein könnten da man denkt das man in so ner Weltstadt eh alles findet beim rumlaufen ber keine Chance gehabt…komisch, in anderen Städten wie Denver, Washington DC oder gar Casper ( Wyoming) findet man sowas….

    --

    Musik-Sammler Last.fm -.-. --- -. - .- -.-. - .-- .- ..- --- ..- - -- . ... ... .- --. . -. --- -.-. --- -- .--. .-. --- -- .. ... . ... . -. -. ->CONTACT WAITOUT MESSAGE NO COMPROMISSES
    #4505105  | PERMALINK

    Necrofiend

    Registriert seit: 17.12.2004

    Beiträge: 27,709

    Bombenlegerdas ging mir in NYC vor 2 Jahren genau so…ich hab mich ned vorab infortmiert wo Plattenläden sein könnten da man denkt das man in so ner Weltstadt eh alles findet beim rumlaufen ber keine Chance gehabt…komisch, in anderen Städten wie Denver, Washington DC oder gar Casper ( Wyoming) findet man sowas….

    Glaube das heißt aber nicht soviel. Habe meine Zweifel, daß man als Ortsfremder so ohne weiteres welche in Hamburg finden würde…

    --

    Support the dying cult of underground metal! Stay black and brutal forever! If it was not for my parents I would have tried to kill myself before Instead i listend to Slayer and dreamt on A world without war is like a city without whores
    #4505107  | PERMALINK

    S.O.D

    Registriert seit: 04.03.2004

    Beiträge: 3,674

    BuiltForSinIch werd jetzt wohl auch in den Kreis der Blasphemisten aufgenommen, aber ich kann dem Threadersteller nur recht geben. Habe mir vor einiger Zeit mal die Mühe (und ja, es war stellenweise WIRKLICH mühselig) gemacht mich durch einige Platten der 80er durchzuhören um die Begeisterung der „ewiggestrigen“ nachvollziehen zu können, irgendwann habe ich dann aber die Segel gestrichen. Mal abgesehen von Metallica, Maiden, D.R.I. und (mit Abstrichen) Slayer hat mich davon absolut nichts überzeugt. Zu monoton, durchgekaut und abgekupfert hat sich da so vieles angehört dass ich irgendwann die Schnauze voll hatte und meine Zeit nicht mehr verschwenden wollte.

    Auch diverse Live-Aufnahmen haben mich nicht überzeugt, im Vergleich zu heute kommt mir das alles zu „lahm“ und unspektakulär vor. Monotones Geheadbange, null Bewegung auf der Bühne, kaum bis garkein Fankontakt – das ist keine Seltenheit sondenr vielmehr die Regel bei meinen gesichteten Liveaufnahmen. Mal zum Vergleich; Wenn beim Impericon Festival am vergangenen Wochenende auch nur eine Band eine ähnliche Show abgeliefert hätte, wäre sie gnadenlos ausgebuht worden.

    Vielleicht liegts daran dass ich zu jung bin und daher die Zeit einfach nicht miterlebt habe, aber weder die Platten noch die Konzerte haben mich vom Hocker gehauen.

    Mit den Bands der 90er wurde das dann schon besser, Bands wie Machine Head, Slipknot, Limp Bizkit und Konsorten haben frischen Wind hereingebracht und für Weiterentwicklung gesorgt. Von heute fange ich garnicht erst an, onst werde ich noch mehr gehasst… 😉

    Also da sieht man mal dass du dich da nicht wirklich bemüht hast dir die richtigen Bands anzuhören. Denn ich finde dass fast alle Namhaften Bands ihre Glanztage in den 80er hatten.
    Als da wären.

    Metallica , Slayer , Overkill, Anthrax , Exodus , Testament , Sacred Reich , Iron Maiden, Sepultura, Megadeth, Kreator, Sodom, Forbidden,

    Was das ganze Live Ding angeht, also da waren die 80er das Maß der Dinge !!!! Die 80er waren viel mehr Metal als alles was später kam. Alle hatten lange Haare, alle trugen Kutte und Band Shirt. Metal war in der 80ern ein Männer Ding. 99% der Konzert Besucher waren männlich. Die Hallen rochen nach Bier, Schweiß und frisch gedruckten Shirts. Die Euphorie und der Enthusiasmus war viel, viel größer als das heute ist. Geh mal heute auf ein Slayer Konzert, da bekommst du nix anderes als das was du bei jeder anderen Band auch bekommen wirst. Slayer in den 80ern waren Live auf und vor allem Vor der Bühne der Vorhof zur Hölle. Ich kann mich noch genau an mein erstes Metallica Konzert 1988 erinnern. Da war schon rund um die Konzerthalle eine Magie in der Luft die man förmlich spüren konnte. An jeden 2 Auto war der Kofferraum offen, Metallica dröhnte raus, und davor standen 4-5-6 Jungs und haben sie die Birne blutig gebangt. Alles roch nach Metal, alles fühlte sich nach was Besonderem an. Man merkte die Stimmung schon Stunden vor der Show. Beim Einlass sangen schon hunderte Fans die Songs. Alles war viel „echter“ und „spürbarer“. Er war Rebellion, es war für uns junge Kids mit 13-14-15 eine ganz neue Welt.

    Für mich sind ganz klar die Glanztage des Metal von 1983 bis ca. 1995. Klar haben auch die Jahre Später hervorragende Bands und Alben hervorgebracht. Und auch die Zukunft wird noch viel geile Bands und Platten bringen. Trotzdem war die Jahre zwischen Mitte80er bis Mitte90er die Glorreichen Jahre.

    #4505109  | PERMALINK

    S.O.D

    Registriert seit: 04.03.2004

    Beiträge: 3,674

    Dekker Forthich komme gerade aus NY wieder, da kann man gar keine musik (pysikalisch gesehen) mehr kaufen…nicht ein verfickten plattenladen gefunden!!! aber die gibt es ja hier auch nur noch sehr selten…leider.

    http://www.generationrecords.com/

    #4505111  | PERMALINK

    Bombenleger

    Registriert seit: 12.05.2005

    Beiträge: 21,106

    S.O.DAlso da sieht man mal dass du dich da nicht wirklich bemüht hast dir die richtigen Bands anzuhören. Denn ich finde dass fast alle Namhaften Bands ihre Glanztage in den 80er hatten.
    Als da wären.

    Metallica , Slayer , Overkill, Anthrax , Exodus , Testament , Sacred Reich , Iron Maiden, Sepultura, Megadeth, Kreator, Sodom, Forbidden,

    Was das ganze Live Ding angeht, also da waren die 80er das Maß der Dinge !!!! Die 80er waren viel mehr Metal als alles was später kam. Alle hatten lange Haare, alle trugen Kutte und Band Shirt. Metal war in der 80ern ein Männer Ding. 99% der Konzert Besucher waren männlich. Die Hallen rochen nach Bier, Schweiß und frisch gedruckten Shirts. Die Euphorie und der Enthusiasmus war viel, viel größer als das heute ist. Geh mal heute auf ein Slayer Konzert, da bekommst du nix anderes als das was du bei jeder anderen Band auch bekommen wirst. Slayer in den 80ern waren Live auf und vor allem Vor der Bühne der Vorhof zur Hölle. Ich kann mich noch genau an mein erstes Metallica Konzert 1988 erinnern. Da war schon rund um die Konzerthalle eine Magie in der Luft die man förmlich spüren konnte. An jeden 2 Auto war der Kofferraum offen, Metallica dröhnte raus, und davor standen 4-5-6 Jungs und haben sie die Birne blutig gebangt. Alles roch nach Metal, alles fühlte sich nach was Besonderem an. Man merkte die Stimmung schon Stunden vor der Show. Beim Einlass sangen schon hunderte Fans die Songs. Alles war viel „echter“ und „spürbarer“. Er war Rebellion, es war für uns junge Kids mit 13-14-15 eine ganz neue Welt.

    Für mich sind ganz klar die Glanztage des Metal von 1983 bis ca. 1995. Klar haben auch die Jahre Später hervorragende Bands und Alben hervorgebracht. Und auch die Zukunft wird noch viel geile Bands und Platten bringen. Trotzdem war die Jahre zwischen Mitte80er bis Mitte90er die Glorreichen Jahre.

    Wenn ich sowas lese krieg ich immer ne Gänsehaut, will die erste Exodus aufdrehen und lauter Sachen zerstören.

    --

    Musik-Sammler Last.fm -.-. --- -. - .- -.-. - .-- .- ..- --- ..- - -- . ... ... .- --. . -. --- -.-. --- -- .--. .-. --- -- .. ... . ... . -. -. ->CONTACT WAITOUT MESSAGE NO COMPROMISSES
    #4505113  | PERMALINK

    Dekker Forth

    Registriert seit: 28.03.2012

    Beiträge: 284

    natürlich gibt es in NY bestimmt noch gute plattenläden in denen man tonträger erwerben kann…keine frage. aber in ganz manhatten und umgebung habe ich keine gefunden. früher gab es in den staaten riesige läden und viele kleine recordstores. in denen konnte man stundenlang stöbern und richtig gute sachen für wenig geld abgreifen. anfang der neuziger habe ich in LA einen ganzen koffer mit CD´s und MC´s vollbekommen (allein bei Tower Records auf dem Sunset für mehrere hundert dollas, von Wherehouse, Virgin Records, den vielen kleinen Shops ganz zu schweigen). heutzutage habe ich in LA nur noch Amoeba Music und vielleicht noch ein paar kleine läden, die aber nur begrenzt interessant sind. na ja, von daher ist Europa schon ziemlich cool, noch zumindest.

    was die ausführungen von S.O.D angehen…stimmt alles. ich habe mein erstes konzert 84 erlebt und war geschockt ohne ende. nur langhaarige die bier soffen und sangen bzw. gröhlten. war aber okay, ich bin da ja dann auch irgendwie reingewachsen. allerdings muss ich auch ehrlicherweise zugeben das nicht alle gigs damals toll waren. ich dürfte in den heiligen achtzigern so ziemlich jede angesagte band mind. einmal live gesehen haben. nicht jede band, die heute abgefeiert wird, war wirklich gut. aber man behält ja immer nur die guten erinnerungen…zumindest ich mache das so.

    --

    I just can't believe my ears, some music out these days The human factor has diminished, in oh so many ways
    #4505115  | PERMALINK

    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    S.O.DAlso da sieht man mal dass du dich da nicht wirklich bemüht hast dir die richtigen Bands anzuhören. Denn ich finde dass fast alle Namhaften Bands ihre Glanztage in den 80er hatten.
    Als da wären.

    Metallica , Slayer , Overkill, Anthrax , Exodus , Testament , Sacred Reich , Iron Maiden, Sepultura, Megadeth, Kreator, Sodom, Forbidden,

    Was das ganze Live Ding angeht, also da waren die 80er das Maß der Dinge !!!! Die 80er waren viel mehr Metal als alles was später kam. Alle hatten lange Haare, alle trugen Kutte und Band Shirt. Metal war in der 80ern ein Männer Ding. 99% der Konzert Besucher waren männlich. Die Hallen rochen nach Bier, Schweiß und frisch gedruckten Shirts. Die Euphorie und der Enthusiasmus war viel, viel größer als das heute ist. Geh mal heute auf ein Slayer Konzert, da bekommst du nix anderes als das was du bei jeder anderen Band auch bekommen wirst. Slayer in den 80ern waren Live auf und vor allem Vor der Bühne der Vorhof zur Hölle. Ich kann mich noch genau an mein erstes Metallica Konzert 1988 erinnern. Da war schon rund um die Konzerthalle eine Magie in der Luft die man förmlich spüren konnte. An jeden 2 Auto war der Kofferraum offen, Metallica dröhnte raus, und davor standen 4-5-6 Jungs und haben sie die Birne blutig gebangt. Alles roch nach Metal, alles fühlte sich nach was Besonderem an. Man merkte die Stimmung schon Stunden vor der Show. Beim Einlass sangen schon hunderte Fans die Songs. Alles war viel „echter“ und „spürbarer“. Er war Rebellion, es war für uns junge Kids mit 13-14-15 eine ganz neue Welt.

    Für mich sind ganz klar die Glanztage des Metal von 1983 bis ca. 1995. Klar haben auch die Jahre Später hervorragende Bands und Alben hervorgebracht. Und auch die Zukunft wird noch viel geile Bands und Platten bringen. Trotzdem war die Jahre zwischen Mitte80er bis Mitte90er die Glorreichen Jahre.

    Stimmt,habe das alles damals genauso erlebt und gefühlt.2/3 Stunden vor dem Gig anstellen und dann mit den damals in NRW noch reichlich stationierten Tommy´s um die besten Plätze in der 1.Reihe rangeln um seine Heros immer direkt vor der Nase zu haben und Plecs usw.zu ergattern.Zu 90% waren die Gigs auch geil,manchmal auch enttäuschend.Man war ich damals happy als Bon Scott mich in Essen abgeklatscht hat und ich bei Firehouse von Kiss den Feuerwehrhelm greifen konnte.Habe diesen seinerzeit für 800 DM aneinen Kiss-Crazy verkauft,hätte ihn besser behalten,aber das war damals so viel Geld.Naja,jedenfalls habe ich einen Menschen super glücklich gemacht!!!

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    #4505117  | PERMALINK

    Mani

    Registriert seit: 21.04.2011

    Beiträge: 2,544

    S.O.DAlso da sieht man mal dass du dich da nicht wirklich bemüht hast dir die richtigen Bands anzuhören. Denn ich finde dass fast alle Namhaften Bands ihre Glanztage in den 80er hatten.
    Als da wären.

    Metallica , Slayer , Overkill, Anthrax , Exodus , Testament , Sacred Reich , Iron Maiden, Sepultura, Megadeth, Kreator, Sodom, Forbidden,

    Was das ganze Live Ding angeht, also da waren die 80er das Maß der Dinge !!!! Die 80er waren viel mehr Metal als alles was später kam. Alle hatten lange Haare, alle trugen Kutte und Band Shirt. Metal war in der 80ern ein Männer Ding. 99% der Konzert Besucher waren männlich. Die Hallen rochen nach Bier, Schweiß und frisch gedruckten Shirts. Die Euphorie und der Enthusiasmus war viel, viel größer als das heute ist. Geh mal heute auf ein Slayer Konzert, da bekommst du nix anderes als das was du bei jeder anderen Band auch bekommen wirst. Slayer in den 80ern waren Live auf und vor allem Vor der Bühne der Vorhof zur Hölle. Ich kann mich noch genau an mein erstes Metallica Konzert 1988 erinnern. Da war schon rund um die Konzerthalle eine Magie in der Luft die man förmlich spüren konnte. An jeden 2 Auto war der Kofferraum offen, Metallica dröhnte raus, und davor standen 4-5-6 Jungs und haben sie die Birne blutig gebangt. Alles roch nach Metal, alles fühlte sich nach was Besonderem an. Man merkte die Stimmung schon Stunden vor der Show. Beim Einlass sangen schon hunderte Fans die Songs. Alles war viel „echter“ und „spürbarer“. Er war Rebellion, es war für uns junge Kids mit 13-14-15 eine ganz neue Welt.

    Für mich sind ganz klar die Glanztage des Metal von 1983 bis ca. 1995. Klar haben auch die Jahre Später hervorragende Bands und Alben hervorgebracht. Und auch die Zukunft wird noch viel geile Bands und Platten bringen. Trotzdem war die Jahre zwischen Mitte80er bis Mitte90er die Glorreichen Jahre.

    Da könnte ich doch glatt zum Heulen anfangen. Ich bin in den 90er geboren. Wie gerne hätte ich die 80er miterlebt.

    --

    "It's a fatal illusion... Evil never dies It never dies "
    #4505119  | PERMALINK

    Dekker Forth

    Registriert seit: 28.03.2012

    Beiträge: 284

    der „Metal Gott“ liebt alle, aber die kinder der 80´ziger ein bisschen mehr als „die“ anderen!!!

    --

    I just can't believe my ears, some music out these days The human factor has diminished, in oh so many ways
    #4505121  | PERMALINK

    Necrofiend

    Registriert seit: 17.12.2004

    Beiträge: 27,709

    Dekker Forthder „Metal Gott“ liebt alle, aber die kinder der 80´ziger ein bisschen mehr als „die“ anderen!!!

    Jo, definitiv doof, wenn man die Glanzzeiten der meisten tollen Bands nicht erlebt hat…

    --

    Support the dying cult of underground metal! Stay black and brutal forever! If it was not for my parents I would have tried to kill myself before Instead i listend to Slayer and dreamt on A world without war is like a city without whores
Ansicht von 15 Beiträgen - 466 bis 480 (von insgesamt 492)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.