Battle: "Skullcrusher’s 80er Euro Thrash vs. The Hammer Will Fall On You – Power for the Executer" oder Knüppel vs. Schwermetall

Home Foren METAL HAMMER’s Ballroom Meetingpoint User vs User Battle: "Skullcrusher’s 80er Euro Thrash vs. The Hammer Will Fall On You – Power for the Executer" oder Knüppel vs. Schwermetall

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #6922657  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    Skullkrusher
    8. Sacrilege – Shadows From Mordor

    Es gibt nochmal Thrash mit Frauengesang, diesmal ist das auch zweifelsfrei rauszuhören. Das funktioniert hier abermals besser, als ich gedacht hätte. Der recht lange und etwas schwerfällige Anfangspart baut schön Atmosphäre auf, bevor es richtig losgeht. Das Gaspedal wird nicht so kräftig durchgetreten, wie bei anderen Songs des Samplers – ordentlich Druck entsteht aber trotzdem. Der Gesang ist wie gesagt etwas untypisch, klingt in dieser Konstellation aber richtig gut. Die Band war mir bisher komplett unbekannt, ich werde mich mit der aber sicher mal intensiver beschäftigen.

    Die haben als Crust Punk Band angefangen und sind dann über Thrash zum Doom.

    7. Tokyo Blade – Warrior of the Sun (Night of the Blade, 1984) (5:25min, UK)

    Ein weiterer Vertreter der NWOBHM, auch wenn mir diese mal wieder nur namentlich was sagen. Der Song geht gemächlich los, kurz darauf setzt dann auch der doch sehr einprägsame Gesang ein – Tempo dabei einen Gang runter. Über den ganzen Song wird das Tempo in etwa beibehalten, was ihm aber keinen Abbruch tut – ganz im Gegenteil. Auch dieser Song wird sehr vom Gesang und den Gitarrenzwischenspielen getragen. Im Ganzen betrachtet, verbreitet der Song sogar eher ein Hard Rock Flair. Zum Ende hin gibt’s noch mal ein sehr cooles abwechselungsreiches Gitarrenspiel (k.A. wie der Effekt heißt, den die da machen), auch wenn mich da das eine Riff der einen Gitarre an Maiden erinnert.

    8,5 / 10
    muss ich mich auch mal näher mit beschäftigen

    --

    Highlights von metal-hammer.de
    #6922659  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    8. Manilla Road – The Veils Of Negative Existence (Crystal Logic, 1983) (4:34min, USA)

    Warum ich diese Band bis jetzt so sträflich vernachlässigt habe, ist mir fast ein Rätsel und das bei der beeindruckenden Diskographie. Ich nehme mal das Fazit vorweg – hier stimmt einfach mal alles für mich. Alleine schon dieses leicht irre Lachen als Anfang des Songs. Dieser Song lebt geradezu durch den Gesang – unglaublich wie durch die stimmliche Variation hier Stimmung aufgebaut wird. Des Weiteren scheint diese auch eher aus dem Hintergrund zu kommen und ergänzt sich im wunderbaren Wechsel mit den Gitarren. Hervorheben muss ich noch den genialen Tempowechsel (ca. 1min) vor dem Ende.

    10 / 10

    --

    #6922661  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    9. Riot – Flight of the Warrior (Thundersteel, 1988) (4:17min, USA)

    Und schon wieder eine Band, die ich nur am Rande namentlich wahrgenommen habe. Gleich zu Anfang wird gut auf’s Gaspedal getreten, da gibt’s vor allem Gitarren, Gitarren und Schlagzeug, was sich auch in etwa den ganzen Song über hält. Das Schlussdrittel wird denn auch mit einem Gitarrensolo eingeleitet, dass dem Song doch genügend Abwechselung bereitet. Der Gesang bzw. die Gesangslinie passt sehr gut zum Tempo des Songs, da der Song einfach gute Laune verbreitet und auch einen eingängigen Refrain hat. Mit diesem kann man wunderbar in den Tag starten.

    8,5 / 10
    Muss ich auch mal auf Albumlänge antesten.

    Habe dieses Mal nur eine Live Version von 1990 aus Osaka gefunden. Ist ein bisschen leise, aber dafür ist der Gesang bei dieser besser zu hören.

    --

    #6922663  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    10. Demon – Into the Nightmare (Night of the Demon, 1981) (3:59min, UK)

    Auf eigenen Wusch gab’s was von Demon, die mit ihrem Song auch das letzte Viertel des Samplers eröffnen. Was soll ich großartig zu dem Song sagen, tolle Vocals treffen auf tolle Gitarren, die beide den Song dominieren. Gerade den Gitarrensound mag ich an diesem Song. Dazu gibt’s noch einen sehr eingängigen Refrain. Insgesamt verbreitet auch dieser Song unglaublich gute Laune. Kurz und bündig: NWOBHM kann auch wunderbar einfach gut funktionieren.

    9 / 10

    --

    #6922665  | PERMALINK

    King Diamond

    Registriert seit: 14.02.2004

    Beiträge: 8,372

    Demon sind natürlich auch Götter.

    --

    Musik Messi (© creeping deathaaa)
    #6922667  | PERMALINK

    Headhunter

    Registriert seit: 23.01.2012

    Beiträge: 2,554

    @ Executer Ja Demon,insbesondere dieses Album,sind Spitze.Aber auch Heavy Load,Sortilege,Riot,Tokyo Blade,Savage Grace und Manilla Road sind natürlich alles Top-Acts.Ist ja alles „meine“ Zeit 🙂

    PS: Französischer Metal der 80er gehört sowieso zu meinen Faves (ua.Sortilege,H-Bomb,Warning,Ocean,High Power,Trust usw.)

    --

    Rock´n´Roll needs Feedback...so shut up,and learn how to play your guitar. Commander of the Order of the Britsh Empire of NWoBH...Donington,Knebworth,Reading. Rettet dem Dativ...Fick mir...wem,ich?
    #6922669  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    @easyrocker63: Heavy Load, Manilla Road, Sortilege & Demon sind schon mal auf dem Einkaufszettel vorgemerkt.

    11. Portrait – Bloodbath (Crimen Laesae Majestatis Divinae, 2010) (6:33min, Schweden)

    Auch diese Band gab’s auf eigenen Wunsch und sie sind die einzigen mit einem Song aus den 2000ern. Dieses ist auch sofort anhand der Produktion hörbar. Die ersten rund 50sek. werden von den Gitarren dominiert, vom Gesang soweit Fehlanzeige. Des Weiteren wird das Gaspedal von beinahe Anfang bis Ende durchgetreten, bei ca. 3min gibt es dann einen Tempowechsel, der sich später nochmal so wiederholt. Soli dürfen natürlich auch nicht fehlen. Der Gesang reicht wie auch bei einigen anderen Songs des Samplers wieder in höhere Gefilde, ohne aber nervig o.ä. zu klingen. Zudem schafft es der Sänger, seine Stimme auch länger zu halten. Für mich bis dato die überzeugendste neue Band, sofern ich das bereits nach einem Song ausmachen kann, auch die Songlänge von ca. 6 1/2min stört hier nicht.

    8,5 / 10

    Leider gibt’s zu dem Song auf youtube nicht wirklich ein gutes Video. Bei diesem hört man aber wenigstens den Gesang vernünftig, auch wenn der Sound im Gesamten eher leise ist (Dafür gibt’s eine „wahnsinnsgroße“ Bühne zu sehen – das nenne ich noch Fannähe :haha:)

    --

    #6922671  | PERMALINK

    Skullkrusher

    Registriert seit: 21.11.2006

    Beiträge: 5,035

    Freut mich, dass ich da einen Nerv bei Dir getroffen habe. Sowohl bei Riot als auch bei Manilla Road machst Du mit den Sachen aus den 80ern nichts falsch. Bei Demon solltest Du vorher aber intensiver reinhören. Die haben ihren Metal Anteil ab und zu auch noch deutlich runtergefahren.

    Wenn Du auf den Mercyful Fate ähnlichen Sound bei neuen Bands stehst, dann kannst Du auch mal bei In Solitude und vor allem mal bei Attic reinhören. Die haben das Konzept eigentlich auf die Spitze getrieben.

    Meine Ergüsse zu den letzten Songs kommen auch noch.

    --

    "Wäre Hertha BSC ein Yoga-Verein, hier wär alles blau-weiß." "Ask not what you can do for your country. Ask what's for lunch." Den Arm aus dem Fenster, das Radio voll an, draußen hängt ein Fuchsschwanz dran...
    #6922673  | PERMALINK

    Saro

    Registriert seit: 13.10.2010

    Beiträge: 7,080

    Skullkrusher
    Wenn Du auf den Mercyful Fate ähnlichen Sound bei neuen Bands stehst, dann kannst Du auch mal bei In Solitude und vor allem mal bei Attic reinhören. Die haben das Konzept eigentlich auf die Spitze getrieben.

    Und auch unbedingt die Italiener von Walpurigs Night anhören. Deren beide Alben sind wirklich fantastisch. Wer die 7″er Split mit Attic hat, kennt sie ja bereits. Stimmlich bedient man sich zwar auch bei MF, hat aber inzwischen einen eigenen Stil kreiert.

    #6922675  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    Ich sehe schon, ihr versucht mich hier alle in den Ruin zu treiben^^, aber vielen Dank für die Empfehlungen, werde die auf jeden Fall antesten. Auch gerade, weil ich ja MF und KD gerne höre.

    --

    #6922677  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    Nun denn, es folgt der finale Song in Form von:

    12. Warlord – Lucifer’s Hammer (Deliever Us EP, 1983) (3:49min, USA)

    Warlord sind komplettes Neuland für mich, vor diesem Sampler kannte ich die gar nicht. Ihre erste Auflösung war auch schon 1986, danach gab es eine kurze Reunion nebst Album von 2001 – 02. Umso erfreulicher ist erst mal festzuhalten, dass sie wieder seit 2011 aktiv sind und sogar ein aktuelles Album haben. Auf Grund der langen Auszeiten ist die Diskographie mit drei Alben und einer EP recht überschaubar. Ab der ersten Note ist auch hier wieder dieser herrliche 80er Sound zu hören, alleine schon anhand der Gitarren (großer Pluspunkt!). Nebenbei angemerkt, gab der Refrain dieses auch den Samplertitel. Der Song ist zum größten Teil im Midtempo gehalten. Der Power Metal Ansatz, den die Band sonst mehr in ihren Songs hat (habe mal nebenbei die EP durchgehört), ist für mich am ehesten im Gesang wieder zu finden, der ohne Probleme zu verstehen ist. Als besondere Abwechselung, die hier auch sehr gut umgesetzt wurde, kommt (bei ca. 1:20min) genau richtig dosiert ein Keyboard zum Einsatz. Der ganze Song ist für mich derart gelungen, dass da nur eine Wertung übrig bleibt:

    10 / 10
    Da hat mich Lucifer’s Hammer doch auf der Zielgeraden glatt umgehauen.

    --

    #6922679  | PERMALINK

    Skullkrusher

    Registriert seit: 21.11.2006

    Beiträge: 5,035

    Na, das freut mich, dass ich da noch so einen Volltreffer gelandet (und Gespür bei der Namensgebung bewiesen :8) )habe. Mit der Deliver US EP und der Cannons Of Destruction bist Du gut bedient. Das 2001er Album ist mit dem HammerFall Sänger am Mikro aufgenommen worden. Das ist musikalisch nicht schlecht, aber diese verschoben-mythische Atmosphäre will da nicht so recht aufkommen. Vom neuen Album habe ich letztes Jahr beim KIT ein paar Songs live gehört. Die haben mich aber auch nicht so umgehauen, dass ich mich weiter damit beschäftigt hätte.

    --

    "Wäre Hertha BSC ein Yoga-Verein, hier wär alles blau-weiß." "Ask not what you can do for your country. Ask what's for lunch." Den Arm aus dem Fenster, das Radio voll an, draußen hängt ein Fuchsschwanz dran...
    #6922681  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    SkullkrusherNa, das freut mich, dass ich da noch so einen Volltreffer gelandet (und Gespür bei der Namensgebung bewiesen :8) )habe. Mit der Deliver US EP und der Cannons Of Destruction bist Du gut bedient.

    Leider bekommt man die „Anthology Best of“ nirgendwo mehr (vom ersten Album ganz zu schweigen), aber da gibt’s insgesamt nur 1500 Stück von, wie ich gestern herausfand. Allerdings ist mein Einkaufszettel auch so gut gewachsen (fühl dich schuldig ;-)).

    --

    #6922683  | PERMALINK

    Skullkrusher

    Registriert seit: 21.11.2006

    Beiträge: 5,035

    Ich hab das Ding hier zu Hause stehen. Da ist eigentlich das Wichtigste drauf, die „Cannons“ ist da aber „nur“ als DVD dabei, auf der die Band die Songs pseduo-live auf der Bühne spielt.

    http://www.amazon.de/Warlord-Deliver-Us-Audio-CD/dp/B00009OOJY/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1395663970&sr=1-1&keywords=warlord+deliver+us

    Amazon sagt mir gerade, dass ich die damals (2009) für acht Euro bekommen habe.

    --

    "Wäre Hertha BSC ein Yoga-Verein, hier wär alles blau-weiß." "Ask not what you can do for your country. Ask what's for lunch." Den Arm aus dem Fenster, das Radio voll an, draußen hängt ein Fuchsschwanz dran...
    #6922685  | PERMALINK

    Executer

    Registriert seit: 03.10.2011

    Beiträge: 619

    SkullkrusherIch hab das Ding hier zu Hause stehen. Da ist eigentlich das Wichtigste drauf, die „Cannons“ ist da aber „nur“ als DVD dabei, auf der die Band die Songs pseduo-live auf der Bühne spielt.

    http://www.amazon.de/Warlord-Deliver-Us-Audio-CD/dp/B00009OOJY/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1395663970&sr=1-1&keywords=warlord+deliver+us

    Amazon sagt mir gerade, dass ich die damals (2009) für acht Euro bekommen habe.

    Genau die habe ich auch noch gefunden. 8€ ist ja mal ein Schnäppchen gewesen.

    --

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.